VS-Villingen – Tausende Baudenkmäler öffnen wieder am Sonntag, 8. September deutschlandweit ihre Türen und laden die Bevölkerung ein, sonst Verschlossenes oder Unbekanntes neu zu entdecken. Anlässlich des 100-jährigen Bauhausjubiläums steht der Tag des offenen Denkmals unter dem Motto: „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“. Vielerorts stehen revolutionäre Ideen oder der technische Fortschritt, die ein Denkmal ausmachen, im Fokus.

  • MPS-Studio: In Villingen werden vier Häuser an diesem Tag geöffnet sein. Unter anderem das MPS Tonstudio aus den 60iger Jahren. Friedhelm Schulz wird die Besucher zu drei Führungen um 11, 14 und 17 Uhr mitnehmen. Der Besuch im Tonstudio gleicht einer Zeitreise, die für Musiker und Fans von erstklassiger Tontechnik gleichermaßen interessant ist. Vor 60 Jahren wurde auf dem Gelände der SABA – Radiofabrik die erste Variante des Studios installiert und nach mehreren Umbauten, die bis in die 70er Jahre reichten, wurde hier ein Mischpult mit 24 Kanälen erstellt, mit dem noch heute in analoger Qualität gearbeitet wird. Beim MPS Studio handelt es sich, so das RP Freiburg , aus wissenschaftlichen und heimatgeschichtlichen Gründen um ein Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung.
  • Bruder Klaus Kirche: Als das Wohngebiet Golden Bühl sich zu einem neuen Stadtteil vor den Toren der Stadt Villingen entwickelte und immer mehr Familien dort ein Heim fanden, beschloss die katholische Gesamtkirchgemeinde, den Bewohnern ein kirliches Gemeindezentrum zu geben. Diesem Entschluss folgte die Planung eines Gotteshauses, das 1964 geweiht wurde. Die Bruder Klaus Kirche entstand mit dem markanten 42 Meter hohen Turm. Er steht als Campanile 20 Meter neben der Kirchein Form eines Zeltes. Die Wände der achteckigen Kirche sind neun Meter hoch . Darüber wurden vom Kunstmaler Romuald Hengstler aus Deißlingen entworfene Betonglasfenster angebracht. Ein besonderer Schmuck ist das Betonglasfenster mit der Darstellung der „Maria vom Konzil„, das in der Werkstatt des Kunstmalers Wilfried Perraudin aus Freiburg entstand. Um 14.30 Uhr ist ein Orgelkonzert (Organist Markus Kreutz) geplant. Die Führungenzwischen 13 und 16 Uhr übernimmt Heinrich Greif.
  • Markuskirche: Parallel zum Bau der katholischen Kirche wurde die unweit entfernte evangelische Markuskirche erbaut. Der Stahl-Beton-Skelettbau mit freistehendem Campanile, Kindergarten und Pfarrhaus wurde 1961/62 in der Grünanlage in Hanglage in der Neubausiedlung auf dem Goldenbühl errichtet durch den Architekten Fritz Eberhard in enger Zusammenarbeit bei der künstlerischen Ausgestaltung mit dem Königsfelder Bildhauer Emil Jo Homolka. Pfarrer Udo Stober wir zwischen 14 und 16.30 Uhr die Führungen anbieten. Um 15.30 Uhr wird der evangelische Kantor Peter Hastedt ein Orgelkonzert geben.
  • Goldenbühlschule: Zum Neubaugebiet gehörte damals auch die Schule. Direkt neben den beiden Kirchen entstand die Goldenbühlschule. Die Pavillionschule nach der pädagogischen Konzeption, den Maßstab des Schulkindes zu berücksichtigen, wurde 1961 bis 64 am abfallenden Hang des Goldenbühlhügels nach Plänen von Günter Behnisch und Lothar Seidel errichtet. Die Gebäude sind in Stahlbeton-Skelett-Konstruktion mit Rippendecken erbaut, teils mit Sichtziegelmauerwerk, teils Beton mit granulierter Eternitverkleidung. Großflächige Komposition von organisch ineinander wirkenden Innen- und Außenräumen. Um 12 Uhr findet ein Vortrag von Folkhard Cremer vom Freiburger Amt für Denkmalschutz zum Thema „Die Stadtkrone auf dem Goldenbühl„ statt. Die Führungen durch die Schule übernehmen ab 13 Uhr Schüler und Rektorin Stephanie Schick.
  • Schwenninger Denkmäler: In Schwenningen steht an diesem Tag das Wohnhaus des Architekten Ernst Möbs offen. Der ein- bis zweigeschossige kubische Baukörper, Baujahr 1929, wurde im Stil des Neuen Bauens der 1920er-Jahre errichtet und ist derzeit nicht bewohnt. Ingeborg Kottmann wird die Führungen übernehmen (11 und 14.00 Uhr). Ebenso geöffnet ist die evangelische Pauluskirche. Hier findet eine Ausstellung „Protestantischer Sakralbau und Moderne „statt. Um 11.30 Uhr wird Christof Wünsch ein Orgelkonzert anbieten und Pfarrer Andreas Günter wird die Führungen zwischen 12 und 16.30 Uhr in der 1909/10 als zweischiffige Chorturmkirche aus rotem Backstein errichteten Kirche übernehmen.