Um den Wildwuchs bei der Förderung von Sportvereinen einzudämmen, will die Stadt einen neuen und transparenten Verteilungsschlüssel ausarbeiten. Aktuell sollen der Verwaltungs- und Kulturausschuss am Mittwoch und nächste Woche der Gemeinderat zustimmen, dass Tennis- und Schützenvereine auch einen Zuschuss zur Unterhaltung von Schießanlagen oder Tennisplätzen erhalten.

Strenge Kriterien

Dazu müssen aber strenge Kriterien erfüllt werden, so müssen zum Beispiel 15 Prozent der Mitglieder Jugendliche sein. Auslöser waren der Tennisclub Schwenningen und der Bogenclub Villingen, die einen Zuschuss-Antrag gestellt haben. Bislang erhalten weder Tennis- noch Schützenvereine städtisches Geld. Im Sinne der Gleichbehandlung aller Vereine schlägt die Verwaltung deshalb vor, dies jetzt zu ändern.

Transparenter regeln

Ein Tennisverein soll einen Pauschalbetrag von 400 Euro pro Platz bekommen und die Schützenvereine 25 Prozent der durchschnittlichen Kosten pro Schießanlage, die zwischen 2000 und 4000 Euro liegen können. Eine transparente Neuregelung über die Vergabe aller Zuschüsse ist notwendig, weil diese zum Teil durch Einzelbeschlüsse des Gemeinderates festgelegt worden sind und teilweise älter sind als die gemeinsame Stadt.

Ausschuss tagt am Mittwoch

Der Verwaltungs-Ausschuss tagt am Mittwoch um 17 Uhr im Münsterze ntrum in Villingen, am 24. Juli entscheidet der Gemeinderat über diese Vorlage.