Zum mittlerweile dritten Mal veranstaltet die AH-Abteilung der DJK Villingen ein großes Sportfest mit Fußball-Turnieren für AH-Mannschaften und für Fasnetvereine und Guggenmusiken. Die Begegnungen im Friedengrund finden statt am Freitag und Samstag, 5. und 6. Juli. Am Freitag starten die AH-ler um 17.30 Uhr, die Fastnachter treten am Samstag ab 14 Uhr gegeneinander an.

Expertengespräche unter kleinen Profis – auch das wird‘s wieder geben im Friedengrund.
Expertengespräche unter kleinen Profis – auch das wird‘s wieder geben im Friedengrund. | Bild: Bettecken Friedrich

Den Grundstein für dieses Turnier hat das 50-jährige Bestehen der DJK-AH im Jahr 2015 gelegt. Der runde Geburtstag wurde genutzt, um ein dreitägiges Fest im Friedengrund zu stemmen. Daraus scheint nun im zweijährigen Turnus ein festes Turnier zu werden, wie Ingo Suhm, zweiter Vorsitzender der AH-Abteilung, im Gespräch mit dem SÜDKUREIR bestätigt: „Wir streben tatsächlich einen zweijähtigen Rhythmus mit unserer Veranstaltung an und hoffen in diesem Jahr erneut auf großen Zuschauerresonanz bei uns im Friedengrund.“

AH-ler kicken am Freitag, 5. Juli

Beim AH-Turnier am Freitag, 5. Juli, treten auf dem verkürzten Großfeld sechs Mannschaften in Spielen von 13 Minuten ohne Seitenwechsel an. Gespielt wird mit acht Feldspielern plus Torwart, kicken dürfen Sportler ab Jahrgang 1984 oder älter. Mit dabei sind der FV Marbach, der VfB Villingen, der FC 08 Villingen, die Sportfreunde Neukirch, der FC Unterkirnach und natürlich die Gastgeber von der DJK Villingen.

Zehn Mannschaften mit Schalk im Nacken

Während es an diesem Abend noch mit dem gebührenden sportlichen Ernst ans runde Leder geht, steht am Folgetag der Spaß stärker im Vordergrund. Denn zum dritten Hobby-Fußballturnier für Fasnetvereine und Guggenmusiken am Samstag, 6. Juli, ab 14 Uhr haben sich zehn Mannschaften angemeldet, denen der Schalk naturgemäß im Nacken sitzt, was gute Unterhaltung auf und neben dem Spielfeld garantieren dürfte. Vier Feldspieler, eine Feldspielerin und einen Torwart muss jede Mannschaft mitbringen, um beim Vergleich im Friedengrund bestehen zu können. Auch hier werden je 13 Minuten gespielt, ohne Seitenwechsel, mit zwei Minuten Pause zwischen den Spielen.

Konkurrenz durch die Schwenninger Kulturnacht

Dabei treten in Gruppe 1 an die Fleck-Fleck, die Warenbachhexen, Rietvögel, Brigachblätzle und Butzeselgruppe 4. In Gruppe 2 tummeln sich Hexenzunft 2, Katzenmusik, Narrozunft, Butzeselgruppe 3 und Hexenzunft 1. Erneut fällt auf: Es ist kein einziger Schwenninger Verein vertreten, obwohl viele Einladungen in den Stadtbezirk gingen. Ingo Suhm sieht das mittlerweile nüchtern: „Wir wollen die Schwenninger zu uns abholen, aber das klappt nicht.“ Zwar sei Kulturnacht-Wochenende, doch auch vor zwei Jahren, als das Turnier auf ein anderes Wochenende fiel, habe sich kein Schwenninger Verein gemeldet. So machen nur Villinger Vereine den Sieg unter sich aus.