„Das hätte alles etwas einfacher laufen können“, bedauert Hans-Joachim Garbrecht, der Vorsitzende der Sportangler beim Fischerfest, und verweist auf die im Zuge der Bauarbeiten am Brigachtal-Radweg immer noch notwendige Sperrung der Verbindungsstraße von Rietheim nach Marbach.

Frischwasser von der Feuerwehr

Die gesperrte Straße sei für die Sportangler ein riesiges Problem, so der Vorsitzende, bekomme man doch das Frischwasser, das für die Festküche benötigt wird, von der Feuerwehr aus Marbach und auch sonst habe man für den Festaufbau viele Umwege in Kauf nehmen müssen.

Dank an die Helfer

Aber er wolle nicht nur diesen Mangel aufzeigen, sondern sich auch bedanken bei der Ortsverwaltung, der Feuerwehr und den vielen freiwilligen Helfern, die geholfen haben. Ohne diese gehe nämlich gar nichts, so Garbrecht.

Kein freier Platz mehr

Ansonsten zeigten sich der Vorsitzende und auch Arbeitseinsatzleiter Adrian Binder bereits am Samstagnachmittag sehr zufrieden mit dem Festverlauf. Am Sonntag war um die Mittagszeit sogar kein freier Platz mehr zu ergattern. Glücklicherweise mache das Wetter mit und es gehe immer wieder ein frischer Wind. Man wisse, dass man mit dem wunderschön zwischen Rietheim und Marbach gelegenen Weiher einen ganz besonderen Anziehungspunkt habe.

Viel Einsatz nötig

Diesen in der Form zu erhalten verlange natürlich viel Einsatz der Vereinsmitglieder und natürlich auch den einen oder anderen Euro für Material und Nebenkosten. So gelte es immer wieder die Uferbefestigungen zu erneuern, um der Erosion vorzubeugen. Nicht zuletzt dafür sei man auch auf die Einnahmen vom Sommerfest und aus dem Fischverkauf angewiesen. Erst jüngst habe man die Landzunge nahe dem Vereinsheim neu gestalten und befestigen müssen.

Familien helfen mit

Dann wurde außerdem auf dem gesamten Gelände Schotter aufgefüllt. Etwa 80 Mitglieder habe der Verein, von denen 60 gut mit anpacken können. Außerdem kämen immer wieder auch Familienangehörige der Mitglieder, um zu helfen, sagt Garbrecht.