„Das erste Festival war ein voller Erfolg und so haben wir uns gemeinsam mit Bands und Jugendlichen aus der Region hingesetzt und die zweite Auflage geplant“, teilt das Jugendförderungswerk Villingen-Schwenningen mit. Vier Bands werden auf der Bühne spielen. Der Eintritt kostet 5 Euro. Los geht es um um 20 Uhr. Die vier Bands sind stilistisch allesamt abseits des Radiomainstreams angesiedelt.

Die Rocker von „Shotgun Surgery“ sind bereits zum zweiten Mal zu Gast und werden sich bleiern in die Köpfe der Gäste wummern. Desweiteren ist die Band „Anertia“ angekündigt. Harte Gitarren, gewaltiger Sound und einprägsame Melodien sind ihr Markenzeichen. „Stray Tales“ präsentieren ihr aktuelles Programm „The child in me“, in welches sie ihre gesammelten musikalischen Erfahrungen aus vorherigen Kombos und Projekten einfließen lassen. Dabei kombinieren sie Elemente aus Metal, Rock, Blues und Pop und schaffen so ihren eigenen Stil, der sich aus bekannten Elementen immer wieder neu erfindet.

Band aus Donaueschingen

Die vierte Band im Bunde ist die Donaueschinger Dark Metal Formation „Basilisk“. Den Fans aus der Region sind die Musiker aus Donaueschingen bereits wohl bekannt. Die Musiker werden gerne dem Genre Dark Metal zugerechnet. Fachmagazine ziehen aufgrund des Gesangs Vergleiche zu Bands wie Crematory, Ensiferum, Moonsorrow und Dimmu Borgir. Der Stil wird von der Band selbst als eine gute Mischung aus „Gothic-, Death- und Melodicmetal sowie mit Einflüssen aus dem Heavy Metal der 1980er- und 1990er-Jahre“ umschrieben.