71 Schülerinnen und Schüler haben das Abitur am Gymnasium am Romäusring (GaR) in Villingen-Schwenningen bestanden. Das teilte die Schule jetzt mit. Die beste Durchschnittsnote im Abitur erreichten mit 1,0 Oliver Götz, Johanna Philipp und Jahn Feng. Fünf weitere Schüler verlassen das GaR mit dem schulischen Teil der Fachhochschulreife. Die mündlichen Abiturexamen am 4. und 5. Juli leitete als Vorsitzende der Prüfungskommission Eva Jäger, Schulleiterin des Gymnasiums Gosheim-Wehingen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Absolventinnen und Absolventen: Yeliz Amil, Christian Aspinall, Tim Assmann, Duygu Avci, Furkan Bak, Clemens Bartsch, Carla Baur, Hannah Beck, Christopher Becker, Simon Beha, Kristin Betz, Felicia Börsig, Jana Brenner, Elena Chislari, Julia Dajcman, Christina Dosch, Katja Echle, Calvin Ehrlich, Jahn Feng, Mika Folk, Larissa Gaede, Oliver Götz, Niloufar Hayat Davoud, Jakob Hehn, Evelin Horn, Cornelia Iurcu, Nathalie Kaiser, Konstantin Kalla, Verena Karcher, Tanja Klaiber, Alida Kohler, Anel Kujovic, Jonas Lietzau, Dren Limani, Kudret Limani, Liz Limberger, Tina Loibl, Emilia Marx, Florian Meder, Nicolas Möhrle, Marlene Neugebauer, Dominik Nill, Jonas Oechsle, Johanna Philipp, Felix Pönitzsch, Akhila Rajh, Maxi Raufer, Marijan Reichel, Malena Rekla, Tilmann Rothe Santos, David Rzepka, Thearany San, Nils Sauer, Pia Sauter, Sofie Schaadt, Katja Schlegel, Aaron Scott, Laura Seitz, Lukas Sieber, Deborah Single, Alyssa Soler Gil, Maximilian Späth, Michelle Srock, Julia Storz, Lisa Sutermeister, Mike Tabler, Kurbin Thaqi, Michelle Teutsch, Maximilian Veigel, Lilli Vetter, Jonathan Wagner, Marcel Wahler, Steven Walker, Vincent Weber, Alina Werner, Kim Wild.
  • Preise des Freundeskreises des Gymnasiums am Romäusring erhalten für ihr langjähriges außergewöhnliches Engagement und herausragende Leistungen in der Theater-AG: David Rzepka, Oliver Götz, Akhila-Ishvari Rajh; für ihr langjähriges und herausragendes Engagement im Chor: Julia Storz;
    für ihre langjährige Mitarbeit und ihr herausragendes Engagement im Orchester: Jahn Feng und Jakob Hehn.
  • Einen Buchpreis der Deutschen Mathematiker-Vereinigung für herausragende Abiturleistungen im Fach Mathematik erhalten Lukas Sieber, Oliver Götz und Jahn Feng
  • Den Buchpreis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft für herausragende Leistungen im Fach Physik erhalten Konstantin Kalla, Jahn Feng und Oliver Götz.
  • Der Preis der Landeszentrale für politische Bildung für herausragende Leistungen in Gemeinschaftskunde geht an David Rzepka.
  • Den Schulpreis Ökonomie der Südwest Metall als Anerkennung für herausragende Leistungen im Fach Wirtschaft erhält Lisa Sutermeister
  • Für herausragende Leistungen im Fach Deutsch erhält Johanna Philipp den Scheffelpreis und die Mitgliedschaft in der Literarischen Gesellschaft (Scheffelbund Karlsruhe).
  • Der Preis des Lycée Xavier Marmier in Pontarlier für herausragende Leistungen im Fach Französisch geht an Julia Storz.
  • Den Preis der Stiftung Humanismus Heute für herausragende Leistungen im Fach Latein (kein Halbjahr unter 13 Notenpunkten) erhalten David Rzepka, Johanna Philipp und Akhila-Ishvari Rajh.
  • Für herausragende Leistungen im Fach Sport erhält Tim Assmann die Alfred-Maul-Gedächtnismedaille.
  • Für ein Stipendium des Evangelischen Studienwerks Villigst wird Marlene Neugebauer vorgeschlagen.
  • Für ein e-Fellows-Stipendium für herausragende Abiturienten (Schnitt mindestens 1,5), die sich für eine der Studienrichtungen Rechts-, Wirtschafts-, Natur-, Ingenieurswissenschaften oder Medizin interessieren, werden empfohlen: Jahn Feng, Oliver Götz, Johanna Philipp, David Rzepka, Akhila-Ishvari Rajh, Konstantin Kalla, Marlene Neugebauer, Christina Dosch, Katja Echle.
  • Stipendien: Normalerweise kann die Schule zwei Abiturienten für ein Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes vorschlagen. Das GaR hatte dieses Jahr die Möglichkeit, über verschiedene Wege vier Absolventen zu empfehlen: Oliver Götz, Johanna Philipp, Jahn Feng und David Rzepka.
  • Als Jahrgangsbeste erhalten Oliver Götz, Johanna Philipps und Jahn Feng den Preis des Oberbürgermeisters der Stadt Villingen-Schwenningen.