Die siebte Fridays-for-Future-Kundgebung in Villingen startete kurz nach 11.30 Uhr beim Riettor. Von dort marschierten die rund 300 Demonstranten über den Romäusring Richtung Niedere Straße.

Video: Marcel Jud
Bild: Marcel Jud

Die Polizei war mit sieben Beamten im Einsatz und sperrte zeitweise den Verkehr an den Zufahrten in den Romäusring. Hinter dem Protestzug bildete sich auf dem Romäusring ein Rückstau von mehreren hundert Metern.

Video: Marcel Jud
Video: Marcel Jud

Über die Niedere Straße gelangten die Demonstranten schließlich auf den Latschariplatz. Dort hielten Teilnehmer Reden, tanzten und legten sich für ein sogenanntes „Die-in“ auf den Boden.

„Die-in“ auf dem Latschariplatz: Demonstranten legen sich auf den Boden und stellen sich tot.
„Die-in“ auf dem Latschariplatz: Demonstranten legen sich auf den Boden und stellen sich tot. | Bild: Marcel Jud
Bild: Marcel Jud

Gegen 13 Uhr löste sich die Kundgebung wieder auf. Auffallend viele ältere Erwachsene marschierten diesmal mit, stimmten in die Sprechchöre der Jugendlichen ein und hielten wie diese selbst gebastelte Plakate in die Höhe.

An der siebten Fridays-for-Future-Kundgebung nahmen auch viele ältere Erwachsene teil.
An der siebten Fridays-for-Future-Kundgebung nahmen auch viele ältere Erwachsene teil. | Bild: Marcel Jud
Ein älterer Demonstrant hält eine Ansprache auf dem Latschariplatz. Rechts neben ihm (von links): Laetitia Seyboldt und Lea Hüttl von der VS-Ortsgruppe der Fridays-for-Future-Bewegung.
Ein älterer Demonstrant hält eine Ansprache auf dem Latschariplatz. Rechts neben ihm (von links): Laetitia Seyboldt und Lea Hüttl von der VS-Ortsgruppe der Fridays-for-Future-Bewegung. | Bild: Marcel Jud

Jonas Klein vom Organisationsteam der Demos findet es toll, dass sich auch ältere Erwachsene beteiligen. Weniger begeistert zeigte er sich von den Plänen, den Klimanotstand in VS auszurufen: „Wenn sie den ausrufen und denken, wir seien dann ruhig, haben sie sich geirrt. Erst müssen konkrete Handlungen folgen.“

Das könnte Sie auch interessieren