Die Industrie-und Handelskammer Schwarzwald-Baar stellt sich für ihre 37 000 Mitgliedsunternehmern an der Spitze neu auf. Nach mehrfach bestätigten Informationen des SÜDKURIER aus gut informierten Kreisen zeichnet sich die Kandidatur einer Unternehmerin aus dem Oberzentrum ab. Offiziell bestätigt wird diese Entwicklung weder von der IHK-Spitze noch von der eigens eingesetzten Findungskommission.

Am 11. April tagt die Vollversammlung. Die Nachfolge für Präsident Dieter Teufel wurde über Monate vorbereitet. Eine exklusive Runde um den hochrangigen Fürstenberg-Repräsentanten Rüdiger Schewe hat still, das Terrain sondiert, viele Gespräche geführt und kann nun, nicht ohne Stolz, eine vielversprechende Zukunftslösung zur Wahl vorschlagen. Die Personalie gilt als top-geheim.

Informationen des SÜDKURIER geben ein klares Bild ab: Die Findungskommission wird der 44-köpfigen Vollversammlung eine Kandidaten vorschlagen. Es wird sich dabei um eine arrivierte und geschätzte Unternehmerin aus dem Oberzentrum handeln. Die 52-jährige Birgit Hakenjos-Boyd will, so wissen es herausraqende Mitglieder der Gremien, bei der Wahl offiziell ihre Kandidatur erklären und sich dem Votum der Versammlung stellen. Birgit Hakenjos-Boyd ist laut Erkenntnissen interner Kreise die bislang einzige Bewerberin für das Präsidentenamt. Möglich ist, dass sich bis zum 11. April weitere Bewerber erklären.

Die quirlige und lebensfrohe Schwenningerin ist heimatverbunden, bodenständig und dennoch international mit Geschäftserfahrung beschlagen. Die seit 2002 als geschäftsführende Gesellschafterin der HAKOS Präzisionswerke bestellte Unternehmerin gilt als zugängliche Mittelständlerin, mit Auge, Ohr und Sinn für die Sorgen der Menschen, aber auch für den Entwicklungsbedarf der Städte und Handelszonen. Im Oktober 1985 begann sie ihre Ausbildung als Feinwerkmechanikerin bei HAKOS. Das Familienunternehmen floriert als GmbH in der vierten Generation und konnte 2010 den 100. Geburtstag in Schwenningen feiern. Seit 2002 führt Birgit Hakenjos-Boyd den Hersteller von Präzisionswerkzeugen für den Karosseriebau und die Spritzguss-Branche. Heute arbeiten rund 70 Mitarbeiter in der Firma.

Die IHK-Führung

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg stand seit ihrer Gründung 1973 stets unter männlicher Führung. Ihr erster Präsident wurde Rüdiger Stursberg aus Tuttlingen im Team mit Hauptgeschäftsführer Reinhold Dietl. 1981 wurde Alfred Liebetrau IHK-Präsident. In seine Amtszeit und die des 1978 bestellten Hauptgeschäftsführers Rudolf Kubach fiel unter anderem der Einzug in den IHK-Neubau am Villinger Romäusring 1981. Liebetraus Nachfolger Michael Ungethüm (seit 1993) musste 1998 in einer Kampfabstimmung Dieter Teufel weichen. Dieser wiederum bestand 2003 seine Wiederwahl, auch 2008 in einer Kampfabstimmung gegen Rudolf Kastner. 2013 wurde Teufel bis 2018 wiedergewählt. Hauptgeschäftsführer ist seit 2004 Thomas Albiez. (jdr)