Zu einer Sitzung trat der städtische Seniorenrat Villingen-Schwenningen im Altenheim St. Lioba zusammen. Geschäftsführer Michael Moser berichtete vom Freundeskreis Kurgarten, dass die Konzerte, die seit Sommer vergangenen Jahres einmal monatlich im Kurgarten veranstaltet werden, allgemein gut angenommen würden. Allerdings fehlen an den Konzerttagen Helfer für den Auf- und Abbau von Stühlen und Zelt. Hier bat Moser um Mithilfe. Schon am kommenden Sonntag ist wieder Gelegenheit dazu. Um 11 Uhr wird die Stadtmusik zusammen mit der Musikakademie einen Auftritt im Kurgarten absolvieren.

Zum Dauerthema öffentlichen Nahverkehr gab es diesmal nicht viel zu berichten. Man wisse nicht einmal, ob der Verkehrsbeirat nicht auf Dauer abgeschafft würde, da herrsche wohl immer noch Wahlpause, wurde aus den Reihen des Rates gemutmaßt.

Straftäter leisten Sozialstunden im Kurpark

Dafür ist die Zusammenarbeit des Seniorenrats mit der Polizei und der Staatsanwaltschaft Konstanz bezüglich der Sozialstunden auf einem gutem Weg. Die ersten straffällig gewordenen Jugendlichen, die vom Gericht mit Sozialstunden belegt wurden, haben unter der Aufsicht von Mitgliedern des Seniorenrates ihre Arbeit geleistet. „Ein junger Mann hat bei einem der Kurgartenkonzerte schon mitgeholfen, weitere sollen folgen“, berichtete Michael Moser.

Am 22. Oktober findet der städtische Seniorentag im Theater am Ring statt. Er wird wieder zusammen mit dem Kreisseniorenrat ausgerichtet. Allerdings beteiligt sich das Landratsamt nicht mehr, so Moser. Der Grund für den Rückzug liege im Personalmangel. „Früher hat Frau Büntjen vom Gesundheitsamt diesen Tag koordiniert. Doch sie ist seit letztem Jahr in Rente.“ Die Erfahrung von Büntjen fehle jetzt sichtlich, so Moser.

60 Institutionen wegen Seniorentag angeschrieben

Daher musste nun alles vom Seniorenrat in Eigenregie organisiert werden. Es wurden unter anderem über 60 Institutionen angeschrieben, ob sie sich an dem Tag präsentieren wollen. 14 haben sich bisher angemeldet, für 30 Stände ist insgesamt Platz im Theater am Ring.

Der neue Oberbürgermeister Jürgen Roth „findet unsere Aktivitäten ganz toll“, versicherte Michael Moser weiter auf Nachfrage. Auch die Kündigung des bisherigen Seniorentreffs unter dem Romäusturm wurde thematisiert. Man sei von der Entwicklung sehr überrascht gewesen, letztlich habe man aber gegen die Übernahme der Räumlichkeiten durch die Katzenmusik nichts tun können.

Im Anschluss führte der Leiter des Altenheims St. Lioba, Christian Fett, die Mitglieder durch das Heim, das in naher Zukunft durch einen Neubau ersetzt werden soll.