Es ist ein lustiges und geselliges Miteinander in der Seniorenvereinigung Marbach. Ohne große Regularien und treu nach dem Motto „Wo man singt, da lass dich ruhig nieder“ trafen sich am Dienstagmittag 23 Senioren zu ihrem Jahresrückblick. Und mit Gesang, begleitet von Jürgen Haltmeier am Akkordeon, wurde die Versammlung, die sich sehr von üblichen Jahreshauptversammlungen unterscheidet, eröffnet und von Ortvorsteherin Diana Kern-Epple geleitet.

Treffen jeden Monat

Eine Tagesordnung brauchte es nicht, denn die Seniorenvereinigung ist kein Verein und so auch nicht an die sonst erforderlichen Regularien gebunden. Dafür gab es umso mehr Gesang. Schon über 50 Jahre treffen sich, einst Frauen und Männer getrennt, die Senioren in Marbach und singen dabei mit kräftiger Stimme alt bekannte Volkslieder. So mancher Chor würde sich über die stimmsicheren Sängerinnen und Sänger freuen. Monatlich treffen sie sich, acht Mal im Gasthaus „Wiesengrund„ und vier Mal im Vereinsheim des Fußballvereins Marbach. Zur Fasnet geht es bei den Senioren närrisch zu, in der Weihnachtszeit besinnlicher. Interessante Vorträge zu unterschiedlichen Themen ergänzen das Angebot.

Zwei Ausflüge im Jahr

Und dann sind auch noch die halbtägigen Ausflüge zweimal im Jahr. Vom Ausflug zur Tulpenblüte nach Gönningen und von der Fahrt ins Haus der Natur auf dem Feldberg berichtete Kern-Epple im Jahresrückblick. Bilder weckten Erinnerungen an die tollen Ausflüge.

Tour führt ins Zuckergässle

Da es auch bei den Senioren altersbedingt nicht einfach ist, jemanden zu finden, der organisatorisch tätig ist, hat Kern-Epple 2017 das Heft in die Hand genommen und wird dabei unterstützt von Hubert Engler. Gisela Beerenberg ist für das „Kässle“ zuständig, und damit dort auch etwas hinkommt, geht Joachim Simon bei den Treffen mit dem Sparschwein durch die Reihen. Zusätzlich bekommt die Seniorengemeinschaft noch einen Obolus von der Ortsverwaltung und auch die Mitglieder selbst zeigen sich bei Jubiläen und Geburtstagen stets großzügig, was als Zuschuss für die jährlichen Ausflüge wieder an alle ausgeschüttet wird. „Der erste Ausflug des Jahres führt uns am 28. April ins Zuckergässle nach Langenenslingen„, gibt Kern-Epple bekannt. Der Besuch im Nudelhaus in Trossingen im Herbst sei noch nicht ganz sicher.

Wichtige Aufgabe

Gisela Beerenberg hat eine wichtige Aufgabe bei den Senioren übernommen: Sie stattet den Kranken einen Besuch ab und weiß immer, mit welchem Blümchen sie den Patienten eine kleine Freude bereiten kann. Gefreut hat sich über den Krankenbesuch auch „Wiesengrund„-Wirtin Gudrun Waag und hatte als Dank dafür für jeden ein Glücksschweinchen aus Marzipan parat, damit alle im neuen Jahr gesund bleiben.