Zu einem Tag der Freude und des Dankes wurde der Samstag für den SV Obereschach. Nach nur zweimonatiger Bauzeit konnte der neue Kunstrasenplatz eingeweiht werden.

Zu diesem Anlass waren zahlreiche Gäste nach Obereschach gekommen – unter anderem der Bundestagsabgeordnete Marcel Klinge (FDP), OB Rupert Kubon, Ortsvorsteher Klaus Martin, Gemeinde- und Ortschaftsräte, Mitglieder des Sportverbandes, des Sportbeirates und des Fördervereins, Werner Fichter vom Südbadischen Fußballverband, Mitarbeiter der städtischen Ämter, die mit dem Bau befasst waren, bauausführende Firmen, Helfer, Sponsoren und Vereinsvorsitzende umliegender Fußballvereine. Vorsitzender Willibald Hock machte deutlich, dass der Verein damit einem langersehnten Wunsch der aktiven und der Jugendspieler nachgekommen sei, den bisherigen Tennenplatz in einen Kunstrasen umzuwandeln. Sowohl Hock als auch Ortsvorsteher Klaus Martin erinnerten an die ersten Gehversuche von zwei Bauausschüssen innerhalb des Vereins und über zwei außerordentliche Mitgliederversammlungen im Laufe des Jahres, in denen über den Bau des Platzes abgestimmt wurde.

Nun ging es um die Frage der Finanzierung. Dank des Gemeinderates, der 106 000 Euro bewilligt hatte, der Zusage des Badischen Sportbund über eine Förderung in Höhe von 84 000 Euro und Dank der Spendenfreudigkeit von Sponsoren und Vereinsmitgliedern, die bis jetzt 94 000 Euro aufbrachten, wurde die Umsetzung der Pläne möglich. Die Mitglieder erbrachten Eigenleistungen im Wert von 60 000 Euro. So konnten die Umbaukosten in Höhe von rund 320 000 Euro gestemmt werden. Dafür dankten Hock und Martin allen, die mitgeholfen haben, allen voran dem Spielausschussvorsitzenden Alexander Lees, der sich unablässig um Spenden gekümmert hat, sowie der Kassiererin Birgit Zimmermann.

Vom Südbadischen Fußballverband gratulierte Werner Fichter (rechts) dem Vorsitzenden Willibald Hock zum neuen Kunstrasenplatz und überreichte einen Ball.
Vom Südbadischen Fußballverband gratulierte Werner Fichter (rechts) dem Vorsitzenden Willibald Hock zum neuen Kunstrasenplatz und überreichte einen Ball. | Bild: Kurt Weiß

OB Kubon beglückwünschte den Verein für das gelungene Werk und sprach seinen Dank für die geleistete Arbeit aus. „Was hier geleistet wurde, flößt mir Respekt ein. Der Gemeinderat und ich waren bei der Mittelvergabe überzeugt, dass dieses Geld gut angelegt ist“, so das Stadtoberhaupt. Ortsvorsteher Martin sprach von einem zukunftfähigen Projekt sowohl für den Verein als auch für den Ort und dankte den Organisatoren, dem OB, dem Gemeinderat und den vielen Freiwilligen für ihren unermüdlichen Einsatz.

Bevor es nun zum ersten Spiel auf dem neuen Kunstrasenplatz kam, oblag es Diakon Michael Radigk, dem neuen Rasen, aber auch den Spielern der beiden ersten Mannschaften aus Weilersbach und Obereschach sowie den zahlreichen Zuschauern den kirchlichen Segen zu spenden. Zumindest bei den Obereschacher Spielern müssen die Gebete und die Segenswünsche ihre Spuren hinterlassen haben. Bereits in der 19. Minute erzielte Jan Sakschewski das erste Tor auf dem neuen Spielfeld und legte damit den Grundstein vor rund 300 Zuschauern für den 4:1-Erfolg.