Villingen-Schwenningen – Er hatte wirklich nicht zu viel versprochen, als er ein intensives Training für die Lachmuskeln ankündigte. Jens Zwadzba, erster Vorstand und Leiter des Theaters am Turm bat um Diskretion, als er in der Einleitung zum Theaterstück „Aufguss„ den Aufenthalt im Wellnesshotel ankündigte. Man wolle noch viele Gäste in das Theater am Turm locken und diese sollten nicht schon zu Beginn wissen, wie das amüsante Spiel auf der Bühne mit den vielen Wortverwechselungen und den Zweideutigkeiten ausgeht. Denn, nicht immer geht Theater gut aus, auch wenn es sich um eine Komödie handelt.

„Gehen Sie schon mal zum Lachmuskeltraining“, empfiehlt Jens Swadzba, erster Vorstand und Leiter des Theaters am Turm, bei der Begrüßung.
„Gehen Sie schon mal zum Lachmuskeltraining“, empfiehlt Jens Swadzba, erster Vorstand und Leiter des Theaters am Turm, bei der Begrüßung.

Soviel kann man allerdings verraten, jede einzelne Szene geht gut aus, denn die schauspielerischen Leistungen der Protagonisten auf der Bühne waren göttlich. Wenn beispielsweise Bernhard Limberger als Waschmittelfabrikant Dieter Karin Binkert-Hoermann in der Gestalt der Verwaltungssekretärin Emilie als „attraktive Büromaus“ bezeichnet, oder die Verwaltungschefin einer Kinderklinik sich als Empfängerin einer bedeutenden Spende sieht. Und genau hier setzt die Verwechselungskomik ein, die sich anschließend durch alle Szenen und die Gespräche aller unterschiedlichen Paarkombinationen auf der Bühne zieht.

Peter Horn (links) steht als Klinikdirektor Lothar auf der Bühne.
Peter Horn (links) steht als Klinikdirektor Lothar auf der Bühne.

Und das spannende daran ist, dass nur das Publikum weiß, dass die eine Partei von einer Samenspende redet, die dem Erhalt einer Freundschaft dienen soll und die andere Partei von einer großen Geldspende spricht, die der Finanzierung einer Kinderklinik dienen soll. Immer wieder ist die Rede davon, dass es bei der Spende schließlich um Kinder geht, weshalb natürlich jeder das Gefühl hat, dass sein Gegenüber vom gleichen Thema spricht.

Alexandra Ben als Mary und Bernhard Limberer als Washmittelfabrikant
Alexandra Ben als Mary und Bernhard Limberer als Washmittelfabrikant

Dass am Ende dieser Verwechselungsgeschichte dann doch noch alles – halt, genau hier setzt unsere Diskretion ein und wir verraten nichts, sondern erlauben dem geneigten Theaterbesucher selbst herauszufinden, ob die Komödie gut ausgeht, oder sich noch zum Drama entwickelt. Soviel allerdings können wir verraten, die Schauspieler auf der Bühne sind grandios. Sollte einer der fünf einen Textpatzer gehabt haben, das Publikum hat es sicher nicht gemerkt, nicht zuletzt auch weil das preisgekrönte Stück von René Heinersdorf viel Textfreiheit und Interpretation gestattet, dass keiner in Not kommen musste. Auf jeden Fall ist das Stück mit dem Titel „Aufguss„ und die schauspielerische Leistung einen Besuch wert, fragen Sie allerdings zuvor Ihren Arzt oder Apotheker, ob dieser zuvor ein Lachmuskeltraining empfiehlt.

Karin Binkert-Hoermann spielt die Emilie und Peter Horn steht als Klinikdirektor Lothar auf der Bühne
Karin Binkert-Hoermann spielt die Emilie und Peter Horn steht als Klinikdirektor Lothar auf der Bühne