Um Punkt 19 Uhr ging es los. Angeführt von der Musik-und Trachtenkapelle Pfaffenweiler startete am Samstagabend der Nachtumzug in Pfaffenweiler. Zwar weniger musikalisch, dafür nicht minder ausgelassen ging es bei der zweiten Gruppe zu: die Wolfbach Rolli, die stolz ihren neuen Rolliwagen präsentierten. Mit sichtlicher Begeisterung warf der Rollinachwuchs die Süßigkeiten vom Wagen in die Zuschauermenge. Dann verwandelten die 40 weiteren Gruppen Pfaffenweiler in ein schauriges Dorf. Hexen, Teufel, Waldgesindel und Werwölfe hatten es überwiegen aus die weiblichen Zuschauer abgesehen. Ideales Umzugswetter zog hunderte Zuschauer nach Pfaffenweiler.

Der Umzug endete bei der Turn-und Festhalle, die gleich nach der Eröffnung voll besetzt war. Aus Sicherheitsgründen durften, so die zuständigen Ordner, 520 Besucher in die Halle und so bildeten sich immer wieder lange Schlagen vor der Halle. In der Halle herrschte eine ausgelassene Stimmung, zu der auch einige Gruppen mit ihren Auftritten beitrugen. "Ich war sehr begeistert vom Umzug, den vielen Zuschauern und diese super Stimmung in der Halle", war das erste Resümee von Manuel Straub, Vorsitzender der Wolfbach-Rollis. Es sei der schönste Nachtumzug in seiner dreijährigen Amtszeit gewesen. Auf den Straßen blieb es relativ ruhig, dafür sorgten die bis auf den letzten Platz belegten Besenwirtschaften. Kurzum: Überall wurde fröhlich gefeiert.

Zum 16. Mal führen die Wolfbach Rolli nach der Musik- und Trachtenkapelle Pfaffenweiler den Nachtumzug an. Bilder: Roland Dürrhammer
Zum 16. Mal führen die Wolfbach Rolli nach der Musik- und Trachtenkapelle Pfaffenweiler den Nachtumzug an. Bilder: Roland Dürrhammer

Vor dem Nachtumzug fand traditionell der Zunftmeisterempfang in der Turn- und Festhalle statt. Manuel Straub begrüßte die Zunftmeister aus nah und fern. "Es ist eine schöne Möglichkeit sich untereinander kennenzulernen um auch mehr über neue Gruppen zu erfahren", sagt Straub in seiner Eröffnungsrede. Sein besonderer Gruß galt Bürgermeister Detlev Bührer, der als Neubürger in Pfaffenweiler zum ersten Mal beim Nachtumzug war. Ortsvorsteher Martin Straßacker überraschte in seinem Grußwort mit Reimen im einheimischen Dialekt. "Mit dem Dialekt kann ich noch nicht mithalten und vielleicht lernt mir das noch jemand", sagte Straub und Straßacker entgegnete schlagfertig: "Das können wir ja dann bei der Schlüsselübergabe üben". Unter den Gästen waren auch die Vertreter der Narrenvereinigung mit ihrer neugewählten Präsidentin Anne-Rosel Schwarz.

Viel Süßigkeiten gab es vom neuen Rolliwagen vom Nachwuchs der Wolfbach Rolli.
Viel Süßigkeiten gab es vom neuen Rolliwagen vom Nachwuchs der Wolfbach Rolli.