VS-Obereschach (nj) Endgültig vergeben wurde jetzt in einer Ortschaftsratssitzung die Sanierung des Vorplatzes beim Vereinshaus Alte Schule in Obereschach zum Preis von 167 000 Euro, welche Ortsverwaltung und Ortschaftsrat aus ihrem Budget aufbringen müssen.

Allerdings sind die Kosten seit der ersten Kalkulation um 37 000 Euro gestiegen. Landschaftsarchitekt Martin Kuberczyk, welcher für die Planung verantwortlich war, und Ortsvorsteher Klaus Martin hatten für die Sitzung eine Vorschlagsliste ausgearbeitet, an welchen Gewerken Einsparungen vorgenommen werden könnten, um den Kostenvoranschlag nicht zu überschreiten.

Nach längerer Diskussion lehnte der Ortschaftsrat Obereschach die Einsparungen mit nur einer Gegenstimme ab. Das geplante Gesamtbild solle nicht gefährdet werden. So musste das Gremium auch notgedrungen der überplanmäßigen Ausgabe von 37 000 Euro zustimmen.

Ortsvorsteher Martin informierte das Gremium darüber, dass das Bodentrampolin für den Kinderspielplatz bei der Schule zum Preis von 5864 Euro bestellt sei und sich die Kosten für den Einbau auf 4900 Euro belaufen.

Länger diskutiert wurde auch über die Auswirkungen des Starkregens vor zwei Wochen, als aus verschiedenen Feldern an den Ortseingängen massenhaft Erde und Steine in den Ort gespült wurden, wo die Einlaufschächte nicht mehr in der Lage waren, die Wassermassen aufzunehmen.

Straßen und Gehwege durch Starkregen verschmutzt

Ortsvorsteher Klaus Martin erklärte hierzu, dass bereits Gespräche mit den zuständigen Ämtern geführt wurden und man am Ball bleiben werde, um mit baulichen Maßnahmen solche Auswirkungen zu verhindern.

In diesem Zusammenhang machten verschiedene Ortschaftsräte auch darauf aufmerksam, dass im Ort auf Straßen und Gehwegen noch viel Schmutz anzutreffen sei und baten um baldige Entfernung.