Eine umfangreiche Tagesordnung hatte der Ortschaftsrat in seiner Sitzung im kleinen Festsaal der Grundschule abzuwickeln, wobei auch einiges Geld aus dem Budget des Stadtbezirkes in die Hand genommen werden musste.

  • Neue Projekte: Zunächst gab der Rat seinen Segen zu der vorgesehenen Vorplatzgestaltung an der Grundschule am Schlossberg, nachdem Landschaftsarchitekt Martin Kuberczyk seine Planung vorgestellt hatte. Dort soll jetzt eine bisher unbefestigte Fläche in einer Größenordnung von rund 100 Quadratmetern mit Pflastersteinen belegt und daneben auf Wunsch von Rektor Martin Disch eine kleine Blumenwiese angelegt werden. Für diese Maßnahme sind rund 13 000 Euro vorgesehen. Weitere 10 000 Euro will der Ortschaftsrat in einen ersten Abschnitt für eine neue Schließanlage in der Grundschule investieren.
  • Anstehende Sanierungen: In der Kindertagesstätte steht eine Reihe von Sanierungsmaßnahmen an. So berichteten Sibylle Maier als Leiterin und Ewald Bucher über ein undichtes Flachdach, das dringend saniert werden muss. Zusammen mit einer Bodensanierung und dem Einbau eines Raumteilers werden die Arbeiten auf rund 15 000 Euro veranschlagt. Sibylle Maier berichtete über eine volle Auslastung der Kindertagesstätte, wobei alle Anmeldungen berücksichtigt werden konnten. Stärker nachgefragt werde stetig das Angebot zum Mittagessen und zur Hortbetreuung, wobei auch die Grundschüler die Möglichkeit haben, dieses Angebot in Anspruch zu nehmen. Nach den Fastnachtsferien wird es sogar so sein, dass die Hortkinder aus der Grundschule nach dem Mittagessen in die Räume ihrer Schule zurückkehren und dort in zwei Räumen betreut werden. Ebenfalls saniert werden muss der Gymnastikraum in der Kindertagestätte, wo eine Erneuerung der Fenster, der Einbau einer Akustikdecke und die Erneuerung der Beleuchtung anstehen. Hierzu wird der Ortschaftsrat ebenfalls 15 000 Euro bereitstellen. Während Ewald Bucher über die erforderliche Entfernung eines großen Wespennestes und über Brandschutzmaßnahmen in der Kindertagesstätte berichtete, dankte Ortsvorsteher Klaus Martin der Leiterin Sibylle Maier und seinem Gemeindearbeiter Ewald Bucher für ihre Ideen und für ihren Einsatz zum Wohle der Kinder.
  • Ja zum Bebauungsplan: Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt war die Abstimmung zum Abwägungs- und Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan „Ob den Gärten-Nord“. Zu diesem Thema nahm Sanija Erden vom Amt für Stadtentwicklung Stellung und machte deutlich, dass ihrerseits verschiedene Änderungen aufgrund von Anregungen der Bürger aufgenommen wurden und verschiedene Einwände durch die zuständigen Fachämter, insbesondere hinsichtlich einer Existenzgefährdung von Landwirten, entkräftet worden seien. So stimmte das Gremium dem Bebauungsplan einstimmig zu, so dass dieser im März im Technischen Ausschuss und im Gemeinderat verabschiedet werden kann.
  • Straßen im Eimer: In der Frageviertelstunde beklagten sich Andreas Kammerer und Herbert Scheuermann über den teils verheerenden Zustand vieler Straßen im Stadtbezirk. Hierzu konnte Ortsvorsteher Martin mitteilen, dass noch in diesem Jahr die Niedereschacher Straße mit einem neuen Belag versehen werden soll.