In seiner letzten Sitzung vor den Kommunalwahlen vergab der Ortschaftsrat noch eine Reihe von Bauaufträgen für die Grundschule, für das Vereinshaus „Alte Schule“ und für das Rathaus.

Nägel mit Köpfen gemacht

Nachdem der Rat in der letzten Sitzung die Pflasterung des Vorplatzes und das Anlegen einer Kräuter- und Wildblumenwiese beschlossen an der Grundschule am Schlossberg beschlossen hatte, wurde jetzt die Beschaffung und der Standort für einen Fahnenmast beschlossen. Zu einer längeren Diskussion führte die Anbringung einer Beleuchtung für den Vorplatz, für die zwei Kostenvoranschläge vorlagen.

Eindeutig für überzogen hielt das Gremium die Beschaffung einer Lichtskulptur zum Preis von rund 11 200 Euro und entschied sich einstimmig für das Anbringen von drei Pollerleuchten, die für 4000 Euro weniger zu haben sind. Wie Architekt Martin Kuberczyk erklärte, sollen die Arbeiten während der Ferienzeit über die Bühne gehen. In der Schule selbst stellte der Ortschaftsrat rund 900 Euro für die Einrichtung einer Sitzecke zur Verfügung.

In der Alten Schule geht‘s voran

Ebenso einstimmig beschloss das Gremium die Sanierung des Untergeschosses im Vereinshaus „Alte Schule“, wo die Gayser-Gilde ihre Räumlichkeiten hat. Für anfallende Maler- und Elektroarbeiten gibt es rund 6400 Euro.

Außerdem soll alsbald ein weiterer Raum im Obergeschoss des Vereinshauses vollständig saniert werden, wofür der Rat einstimmig für einen neuen Bodenbelag, für Elektroarbeiten, das Isolieren der Wände, für das Anbringen einer Akustikdecke, für Malerarbeiten und für neue Heizkörper rund 24 000 Euro genehmigte. Ebenso einstimmig gab das Gremium der Erneuerung der Thermostatventile im Rathaus sowie einer Entlüftung im Untergeschoss zum Preis von rund 6100 Euro seinen Segen.