Kräftig an den Aufbauarbeiten zum Jubiläumsdorffest anlässlich der urkundlichen Ersterwähnung von Obereschach vor 750 Jahren vom 29. Juni bis 01. Juli sind derzeit die Vereine und Institutionen. Das Dorffest, das in der Regel alle zwei Jahre im Bereich Johanniterweg, Kirchberg und Feuerwehrhaus stattfindet und an dem sich die Vereine und Institutionen beteiligen, soll in diesem Jahr etwas Besonderes werden. So hat das Dorffestgremium unter der Führung von Robert Mosbacher, Ortsvorsteher Klaus Martin und Dieter Krause zusammen mit den Vertretern der einzelnen Vereine und Institutionen in zahlreichen Sitzungen ein besonderes Programm ausgearbeitet.

Vielfältiges Programm

Losgehen soll es am kommenden Samstag, 29. Juni, um 16 Uhr mit dem obligatorischen Fassanstich durch Ortsvorsteher Klaus Martin und Robert Mosbacher, dem um 17 Uhr die Dorfmeisterschaft der Obereschacher Vereine im Regenrinnen-Wassertransport folgen wird. Höhepunkt an diesem Tag dürfte ab 22.30 Uhr das Jubiläumsfeuerwerk sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Sonntag beginnt mit einem ökumenischen Festgottesdienst auf der Festbühne, dem sich ein allgemeiner Frühschoppen, ein Kunsthandwerkermarkt, eine Ausstellung zum Thema „Landwirtschaftlicher Fuhrpark im Wandel der Zeit“ im Bereich Schlossberg sowie im Vereinshaus „Alte Schule“ eine Fotoausstellung über landwirtschaftliche Geräte anschließen werden. Ebenfalls wird in der St. Ulrichskirche eine Ausstellung zum Thema „Der Mensch“ und Ponyreiten am Schlossberg angeboten. Am Nachmittag ab 14 Uhr finden auf der Festbühne der Auftritt einer Tanzschule und um 15 Uhr die Dorffestwette statt.

Vereine suchen Gruppen

Bei diesem Programmpunkt wettet der Ortschaftsrat gegen die Vereinsgemeinschaft, dass es dieser nicht gelingt, zum angesetzten Zeitpunkt mindestens 15 Gruppen zu organisieren, die sich in einem ausgefallenen, spaßigen Outfit am Dorffest präsentieren. Dabei soll eine Gruppe aus mindestens drei, höchstens jedoch sieben Personen bestehen, die auch von auswärts kommen dürfen. Deshalb suchen die Vereine noch händeringend nach Gruppen, die sich beteiligen wollen und auf die ein Verzehrbon wartet.

Gemütlicher Ausklang

Am Montag beginnt das Fest um 14.30 Uhr mit einem Kindernachmittag, organisiert durch die Kindertagesstätte, dem sich um 16 Uhr das Handwerkervesper anschließt. Um 19 Uhr findet dann die Ziehung der Preise der großen Tombola statt. Anschließend ist fröhlicher Ausklang bei den einzelnen Vereinen und Institutionen zum Teil mit Musik, wie bei der Musik- und Trachtenkapelle mit „D‘Alläfänzige“ und bei der Gayser-Gilde mit den Dörr-Brüdern.