Für alleinerziehende Mütter gibt es viele Stellen und Organisationen, an die sich hilfesuchende Frauen wenden können. Solche Einrichtungen leisten wichtige und richtige Arbeit und bieten Beratung und Hilfe an. Väter haben allerdings weniger Möglichkeiten. Dies wollen Bernhard Weisshaar und Markus Salhab vom Verein Väteraufbruch für Kinder mit einem regelmäßig stattfindenden Väterabend ändern. Hier sollen geschiedene oder vom Partner getrennt lebende Väter die Möglichkeit haben, Erfahrungen auszutauschen.

Zwar steige bei etablierten Organisatoren die Bereitschaft, auch alleinstehenden Vätern zu helfen, doch werde das zu wenig angenommen, sagt der Psychologe Markus Salhab. Dabei bräuchten auch Männer emotionale und rechtliche Unterstützung. Der Leidensdruck sei enorm. Von einem Tag auf den anderen ändere sich die soziale Umgebung und die Wohn- und Geldsituation. "Oft sind es Fälle, bei denen die Männer nicht weiter wissen." Daneben hätten Väter auch unter einer einseitigen Sichtweise der Gesellschaft zu leiden, sagt Weisshaar. Einer Mutter, der ihr Kind vom Vater vorenthalten wird, werde in der Regel Mitgefühl entgegen gebracht. Ein Vater hingegen müsse sich häufig vorwerfen lassen, er habe etwas falsch gemacht oder keinen Unterhalt bezahlt.

Auch politisch und rechtlich gebe es ein starkes Machtgefälle zu Ungunsten der Männer, sagt Salhab. Auch gebe es für Väter keine Handlungsmöglichkeit, wenn sich die Mutter entscheidet, in eine andere Stadt zu ziehen, ergänzt Gerhard Weisshaar. Wenn aber der Vater das gemeinsame Kind zu spät zurück bringe, werde ihm Entführung vorgeworfen.

Über solche Erfahrungen können Väter bei den Väterabenden sprechen können. "Sinn und Zweck der Selbsthilfegruppe ist es, zuerst einmal zuzuhören", sagt Bernhard Weisshaar. Salhab und Weisshaar gehe es aber auf keinen Fall darum, Frauen und Mütter zu verteufeln. Das Hauptaugenmerk liege auf dem Wohl der Kinder. Alle Kinder haben das Recht auf beide Elternteile. Der Psychologe Salhab weiß aus beruflicher Erfahrung, wie wichtig das für die Entwicklung ist. Er arbeite viel mit gewaltbereiten Jugendlichen, sagt er. Kein einziger seiner Patienten stamme aus einer intakten Familie.

Der erste Väterabend findet am Dienstag, 25. Oktober, um 20 Uhr im Parkhotel, danach an jedem letzten Dienstagabend im Monat statt. Um Anmeldung wird gebeten: 07721/2 06 06 76 oder per Email kontakt@markus-salhab.de