Der Umzug der Volkshochschule Villingen in die ehemalige französische Schule in der Dattenbergstraße nimmt Form an: Der Verwaltungs- und Kulturausschuss hat am Mittwochabend dem Gemeinderat einstimmig den Kauf der Schule empfohlen. Um die Verlegung zu planen, werden 100 000 Euro in den Haushalt eingestellt. Die VHS in Schwenningen soll barrierefrei werden; ein großer Veranstaltungsraum kann durch den Ausbau des Dachgeschosses entstehen.

Am Münsterplatz leidet die Bildungseinrichtung schon lange unter akuter Raumnot, die Unterrichtsräume sind auf vier Stockwerke verteilt, es gibt keinen Aufzug und keine Parkmöglichkeiten in der Nähe. Dies ist vor allem für ältere Menschen ein Hemmnis. Knapp 1,9 Millionen Euro will die Bundesanstalt für Immobilienangelegenheiten für die ehemalige Schule und den angeschlossenen Kindergarten haben. Bei einer öffentlichen Nutzung gäbe es einen Rabatt von 350.000 Euro – dafür will die Bima aber eine Absichtserklärung, am besten einen Beschluss des Gemeinderates.

Das könnte Sie auch interessieren

In der Immobilie in der Dattenbergstraße könnte auch das Atelier der Volkshochschule, in dem die Kreativkurse stattfinden, untergebracht werden. Das jetzige Atelier in Schwenningen ist angemietet, hier fallen jährlich Kosten von 12 500 Euro an, die dann eingespart werden könnten.

Wie Stefan Assfalg, Leiter des Amtes für Jugend, Bildung, Integration und Sport erklärte, funktioniere eine Verlagerung der VHS nur, wenn die Gesamtliegenschaft genutzt werde. „Wenn sie über die halbe Liegenschaft diskutieren, ziehen wir die Vorlage zurück“, machte Assfalg klar. Nur Schule oder Kindergarten seien viel zu klein für die Volkshochschule. Dies fand aber volles Verständnis bei den Fraktionen, die alle ihr volles Einverständnis zu diesen Plänen kundtaten. „Das ist ein idealer Standort, da ist alles da, was bisher nicht da ist“, so Katharina Hirt für die CDU. Auch die Grünen stimmten der Vorlage „vollumfänglich“ zu, wie Ulrike Merkle erklärte. Die VHS sei eine Schule für Erwachsene und brauche auch die gleiche Ausstattung wie eine Schule. Hans-Joachim von Mirbach (Grüne) betonte noch, dass man bei einem Umzug der VHS davon ausgehe, dass die Räume am Münsterplatz dann für eine Erweiterung der Stadtbücherei genutzt werden. Dies bekräftigte OB Roth.