Darauf werden viele Doppelstädter gewartet haben: das Villinger Hallenbad steht ab dem kommenden Dienstag wieder der schwimmenden Bevölkerung zur Verfügung. Nachdem in den vergangenen vier Wochen die jährlich notwendigen Wartungsarbeiten vorgenommen wurden, ist das Team um die beiden Schwimmmeister Dietmar Hils und Christian Helbig aktuell damit befasst, das gesamte Bad einer Grundreinigung zu unterziehen. Das sei absolut notwendig, erklärt Dietmar Hils, der leitende Schwimmmeister, nicht umsonst sei man stolz auf ein seit mehr als 50 Jahren intaktes Hallenbad, das den Anforderungen des normalen Schwimmbetriebs gerecht wird.

Das Nichtschwimmerbecken wird befüllt. Es fasst 140 Kubikmeter Wasser.
Das Nichtschwimmerbecken wird befüllt. Es fasst 140 Kubikmeter Wasser.

Damit dieser gute Zustand über all die Jahre Bestand haben konnte, war es natürlich notwendig, immer wieder zu investieren. Nicht nur die notwendige Technik wie das offene Filtersystem, das vor drei Jahren erneuert wurde, stehe immer wieder auf dem Prüfstand, so der Schwimmmeister, auch an der Optik werde immer wieder gefeilt. Eine der auffälligsten Veränderungen ist in diesem Jahr sicherlich das neue Banner, das jetzt die Elternbrücke schmückt und ganz sicher auch die veränderbare Beleuchtung, die zur ganz besonderen Atmosphäre des Villinger Hallenbades beiträgt. Im Zuge der Optikoptimierung hat man auch die vormals gelben Türen gegen jetzt blaue ausgetauscht.

Dieses Licht, das es auch noch in vielen anderen Farben gibt, verleiht dem Hallenbad eine ganz besondere Atmosphäre.
Dieses Licht, das es auch noch in vielen anderen Farben gibt, verleiht dem Hallenbad eine ganz besondere Atmosphäre.

Im Badebereich stehen zusätzlich gemütliche und stabile blaue Liegen, die zwar nicht neu sind, sich aber jetzt noch besser in die Umgebung einpassen. Diese seien nicht ganz billig, verrät Dietmar Hils, aber sehr stabil und wenig reparaturanfällig, außerdem passten sie gut zum übrigen Interieur des Bades.

Die Technik ist vielfältig und will beherrscht sein, für Dietmar Hils kein Problem.
Die Technik ist vielfältig und will beherrscht sein, für Dietmar Hils kein Problem.

Gemütlich geht es auch im angeschlossenen Wellnessbereich zu, der einen neuen Deckenputz erhalten hat. Ein großes Planschbecken für die ganz kleinen Badegäste und ein großer Whirlpool sowie ein Dampfbad laden hier zum Entspannen ein. Alle sieben Tage wechselt der Duft im Dampfbad und unter den 15 verschiedenen Düften findet man auch Exotisches wie Lavendel, Rosmarin oder Orange-Mint. Damit dies alles funktioniert, findet sich im Keller unter den beiden Schwimmbecken eine ausgefeilte Technik, die zum einen für eine permanente Wasserreinigung sorgt und auch das Wasser auf eine angenehme Temperatur erwärmt. Dass das Blockheizkraftwerk (BHKW) gleichzeitig auch noch Strom erzeugt, macht diese Technik noch wertvoller.

Ein neues Banner an der Elternbrücke grüßt hier alle Badegäste mit einer schönen Segellandschaft.
Ein neues Banner an der Elternbrücke grüßt hier alle Badegäste mit einer schönen Segellandschaft.

Hier ist das technische Reich der beiden Schwimmmeister. Die ausgefeilte Filtertechnik sorgt dafür, dass sich auch bei Hochbetrieb immer sauberes Wasser in den Becken befindet. Bei insgesamt 900 Kubikmeter Wasser und einer Umwälzung von etwa 180 Kubikmetern in der Stunde ist der gesamte Beckeninhalt innerhalb weniger Stunden einmal komplett gefiltert. Beim Kinderbecken rechnet man mit einer höheren Belastung und die Filterung erfolgt hier noch schneller.