VS-Villingen – Drei Tage war der Spitalgarten fest in Narrenhand. Die Narrozunft feierte "auf Villingens schönstem Festplatz", so Zunftmeister Anselm Säger, sein traditionelles Sommerfest. Tausende Besucher feierten mit.

Es war ein Sommerfest, das dem Namen gerecht wurde. Das Wetter spielte bis Sonntagmittag mit, die Temperaturen waren an den Abenden angenehm mild. Nachdem bereits der Auftakt am Freitag mit den Dörr-Brüdern rundum gelungen war, legten Veranstalter und Besucher am Samstag noch eine Schippe drauf. Zum Frühschoppen sorgte die Villinger Stadtharmonie für die musikalische Gestaltung. Während den Tag über ein reges Kommen und Gehen herrschte und sich die Besucher teils schon drängten, füllte sich der Platz ab dem späten Nachmittag zunehmend. Spätestens, als die Allefänzige aus Immendingen loslegten, steuerte das Sommerfest auf den Höhepunkt zu. Sitzplätze wurden Mangelware, rund um den Weinbrunnen gab es keinen freien Platz mehr.

Die Villinger Narrozunft erwies sich einmal mehr als perfekter Gastgeber. Dafür sorgten die größete VS-Verein mit seinem kulinarischen Angebot, das neben Grillwürsten und Pommes auch Leckereien wie vegetarische Maultaschen und einen Maschgere-Burger parat hielt. "Der kommt bei den Gästen unheimlich gut an", so Säger. Dafür, dass die Gäste weder Hunger noch Durst leiden mussten, sorgten an den drei Festtagen rund 120 Helfer, die im Akkord Bier zapften, Pommes frittierten und aus den Komponenten gegrilltes Fleisch, Salat und Brötchen die Maschgere-Burger "zusammenbauten". "Und wir haben zahlreiche Springer, die rennen und für Nachschub sorgen, wenn doch etwas ausgehen sollte", ergänzt Vizezunftmeister Alexander Brüderle. Das war bereits am Freitagabend der Fall, als eine Weinsorte zu versiegen drohte. Doch dank der schnellen Reaktion der Standbesatzung und flexiblen Lieferanten flossen der Wein und auch die anderen Getränke an allen Tagen in ausreichender Menge.

Wem statt deftigem Fest-Essen mehr nach kulinarischen Spezialitäten war, der war beim Gourmetstand richtig. Flammkuchen frisch aus dem Ofen und mediterrane Antipasti- und leckere Käseteller ließen sich die Feinschmecker nicht entgehen.

Als regelrechte Stimmungskanonen erwies sich der musikalische Hauptakt am Samstagabend. D'Allefänzige" aus Immendingen sorgten mit ihrer bunten musikalischen Mischung in Baaremer Dialekt für beste Unterhaltung der Gäste.

An Tag drei des Festwochenendes sorgte die Stadt- und Bürgerwehrmusik für Frühschoppenunterhaltung. Dass am Nachmittag auf der anderen Seite der Stadtmauer der Villinger Stadtlauf vorüberlief, sorgte anschließend für einen weiteren Zustrom von Besuchern, die das ereignisreiche Wochenende auf dem durch Regen abgekühlten schönsten Villinger Festplatz in kurzen Laufhosen unerschrocken ausklingen ließen.