Schwarzwald-Baar – Knapp 70 Boxen stapeln sich in einem separaten Raum in der Grundschule. Darin stecken spielerische Aufgaben zu den Mathematikthemen der ersten bis vierten Klasse. 35 Boxen zum Thema Raum und Form, 27 Boxen über Zahlen und Operationen, fünf Boxen im Bereich Größen und Messen und eine Box zum Thema Wahrscheinlichkeit stehen zur Verfügung. Jede Box ist mit einer Arbeitsanweisung, der Aufgabe, einer Altersempfehlung und einem Lehrerkommentar gefüllt. "Ich bin begeistert von den Materialien", sagt Sabine Braun vom Amt für Jugend, Bildung, Integration und Sport der Stadt Villingen-Schwenningen. "Ich war selbst in der Grundschule eher schlecht in Mathe und wäre damals dankbar gewesen für so eine Möglichkeit."

Mit dem alleinigen Erwerb der Materialien sei es aber noch nicht getan, sagt Jan Schneemann, Schulrat des Staatlichen Schulamts Donaueschingen. "Die Werkstatt muss nachhaltig wirken und mit bereits vorhandenen Konzepten verbunden werden." In Donaueschingen wurde eine Modulreihe zur Fortbildung für Mathematiklehrer angeboten. "Die Lehrkräfte der Schule müssen erkennen, welche Darstellung das Kind für das mathematische Verständnis braucht, um es zu fördern", sagt Schneemann. Zudem sei der geeignete Einsatzbereich für den Unterricht vermittelt worden. Mit den Lernmaterialien aus den Boxen können die Lehrkräfte besser Lerndefizite und Schwierigkeiten bei den Kindern erkennen.

Ihre Mobilität macht die Mathematikwerkstatt einzigartig. Schulen im ganzen Schulamtsbezirk Donaueschingen können auf die Boxen zugreifen und als Unterstützung ihrer Unterrichtseinheiten ausleihen und nutzen. Sie haben Zugriff auf unterrichtsbegleitende Aufgaben, ohne sie selbst erwerben zu müssen. In den Räumlichkeiten können unter anderem Fortbildungen für Lehrkräfte oder Beratungsgespräche für Eltern, Lehrer und Schüler angeboten werden. "Es ist ein Spagat zwischen standörtlicher und mobiler Werkstatt", sagt Schneemann. "Mit einer mobilen Werkstatt besteht die Gefahr, dass das Material irgendwo versandet. Mit der Warenbergschule haben wir einen Partner gefunden, einen festen Standpunkt einzurichten."

Die Boxen können ab sofort ausgeliehen werden und sollen unbefristet in Zukunft weiter verfügbar sein. "Man soll sich stetig weiterentwickeln", sagt Jan Schneemann.

Die Möbel und Räumlichkeiten für die Werkstatt stellt die Stadt Villingen-Schwenningen zur Verfügung. Die Mathe-Boxen wurden durch eine Spende der Gisela- und Erwin-Sick-Stiftung Waldkirch finanziert.

Zielgruppen

Die Mathematik-Werkstatt ist nicht nur für die Lehrer der Warenbergschule gedacht. Alle Schulen und deren Träger des Schulamtsbezirks Donaueschingen – also in den Landkreisen Schwarzwald-Baar und Rottweil – können sich die Boxen oder sogar die ganze Sammlung ausleihen. Die Werkstatt kann zusätzlich zu Fortbildungen genutzt werden. Zudem können Einrichtungen wie die Schulpsychologische Beratungsstelle mit den Mathe-Aufgaben mögliche Rechenschwächen bei Kindern feststellen. Lehreranwärter lernen in Seminaren, die Materialien zukünftig in ihren Unterricht einzubinden.