Am Mittwochabend kassierte eine Autofahrerin die Quittung für einen Verstoß gegen die Grundregel "Kein Alkohol am Steuer". Sie verlor die Kontrolle über den Wagen.

Wie die Polizei mitteilt, bog die 34-Jährige mit ihrem Kleinwagen gegen 22.45 Uhr von der Alemannenstraße nach links auf die Straße "Am Bickenberg" ab.

Beim Abbiegen machten sich dann aber wohl die später auf dem Alcotestgerät gepusteten 2,7 Promille als Ausfallerscheinung bemerkbar.

Denn die Fahrerin verlor bei dem eigentlich nicht allzu schweren Vorgang die Kontrolle über den Wagen und schrammte einen geparkten Peugeot.

Im weiteren Verlauf prallte die Autofahrerin noch gegen einen geparkten VW Touran. Durch die Wucht wurde der Touran noch auf einen Renault aufgeschoben. Die 34-jährige Unfallverursacherin wurde vorsorglich ins Klinikum eingeliefert.

Der entstandene Sachschaden wird auf rund 9.000 Euro geschätzt. Die Polizei ordnete zu Beweiszwecken die Entnahme einer Blutprobe bei der Frau an, die jetzt als Beschuldigte in einem Strafverfahren auch auf ihren Führerschein verzichten muss.