Einen gelungenen Auftakt nahm das 16. Obereschacher Dorffest bei herrlichem Sommerwetter, zu welchem Ortsvorsteher Klaus Martin und Robert Mosbacher als Vorsitzender und Hauptorganisator zahlreiche Ehrengäste und Besucher begrüßen konnten.

Dementsprechend zufrieden waren auch die Vereine und Institutionen, als am Samstag pünktlich um 16 Uhr die Musik- und Trachtenkapelle auf der Festmeile einmarschierte, um den Auftakt zum Fassanstich von Ortsvorsteher Martin und von Robert Mosbacher einzuläuten. Schon dies gelang den beiden hervorragend, ohne dass die Gäste nass wurden, die anschließend das Freibier genießen durften.



Zu einer Überraschung kam es bei der anschließenden Dorfmeisterschaft im Kübelspritzen, als die Mannschaft des Schulfördervereins das beste Zielwasser an den Tag legte und damit den Wanderpokal in Empfang nehmen durfte, gefolgt vom SV Obereschach und dem Chor Colours of Pop. Für ihr langjähriges Mitwirken im Dorffestgremium durften Ernst Matthes und Kurt Weiß von Robert Mosbacher ein Geschenk entgegennehmen.

Erfreulich auch, dass es infolge starker Security- und Polizeipräsenz zu keinen nennenswerten Ausschreitungen kam, wenn auch so mancher Bierkrug zu Bruch ging. So konnte auch der Sonntag friedlich mit dem ökumenischen Gottesdienst auf der Festbühne beginnen, der ebenfalls gut besucht war.

Unter dem Leitsatz „Muss man Gott fürchten?“ zelebrierten Pfarrer Herbert Faller und Dieter Conradt seitens der katholischen Gemeinde, sowie Wolfgang Denecke und Thomas Rauschenberger seitens der evangelischen Gemeinde einen ergreifenden Gottesdienst, der von der Gesangs- und Instrumentalgruppe „Saitenwind“ , sowie vom Männergesangverein „Frohsinn“ und vom Singkreis Mönchweiler/Obereschach musikalisch mitgestaltet wurde.

Anschließend gab Regina Hickisch, die vor 55 Jahren als Lehrerin nach Obereschach kam, ein paar Anekdote zum Besten und erinnerte an die großen Veränderungen in Obereschach seit dieser Zeit. Auch der Nachmittag und die Abendstunden waren gut besucht, sodass die Veranstalter zufrieden sein können.

Programm am Montag

Am Montag, 26. Juni, startet das Fest um 14.30 Uhr mit einem Kindernachmittag und entsprechender Unterhaltung für die kleinen Festbesucher. Ab 16 Uhr sind die Handwerker zum Vesper eingeladen. In der "Alten Schule" ist am Montag ebenfalls wieder die Fotoausstellung zu sehen. Um 19 Uhr findet dann die Ziehung der Lose auf der Festbühne statt und um 20 Uhr werden die Dörr-Brüder beim Festausklang der Gayser-Gilde für Stimmung sorgen.