Ein 26-jähriger Autofahrer ist am Samstagabend beim Abfahren von der Bundesstraße 33 bei der Anschlussstelle Villingen Mitte aus der Kurve geflogen und unter einer Leitplanke durchgefahren. Er hatte laut Polizei nach dem Unfall nur ein paar Schrammen. Weil er alkoholisiert war und nach dem Unfall zunächst verschwand, hat er jetzt keinen Führerschein mehr.

Der 26-Jährige war mit seinem PS-starken Audi beim Landratsamt von der B33 in Richtung Schwenninger Straße abgebogen. In der Rechtskurve der Abfahrt fuhr er geradeaus weiter und schlitterte über die angrenzende Wiese bis zur gegenüber liegenden Auffahrt auf die Bundesstraße. Dort krachte er mit hoher Geschwindigkeit gegen die Leitplanke, hob sie dabei an und fuhr unten durch. Erst nach mehreren Metern kam der Audi zum Stehen. Der Unfallverursacher verschwand zunächst von der Unfallstelle, meldete sich aber später beim Polizeirevier Villingen. Er war leicht verletzt und hatte Alkohol getrunken.

Weil er angab, auch nach dem Unfall noch Alkohol getrunken zu haben, wurden ihm zwei Blutproben genommen. Seinen Führerschein behielt die Polizei. An dem Audi entstand Totalschaden. Die Polizei geht insgesamt von einem über 30 000 Euro liegenden Sachschaden aus. Der PKW wurde abgeschleppt.