VS-Marbach – Viel Geduld müssen Autofahrer ab dem 31. Juli aufbringen, wenn sie zwischen Brigachtal und Villingen pendeln oder gar von Rietheim in Richtung Bad Dürrheim und Autobahn fahren wollen. Der Bau des zweiten Minikreisverkehrs in Marbach bei der katholischen Kirche bringt umfangreiche Behinderungen mit sich.

Wie Joachim Petelka vom Stadtbauamt und Axel Berger vom Ingenieurbüro Breinlinger beim Bürgerinformationsabend berichteten, wird im Zuge der Bauarbeiten die Steinwiesenstraße ab der Kreuzung bis zum Bahnübergang komplett gesperrt. Die Ausfahrt vom Feuerwehrhaus bleibt während der Bauphase gewährleistet. Lediglich während der dreitägigen Vollsperrung zum abschließenden Asphaltdeckeneinbau muss die Feuerwehr Marbach als nicht einsatzfähig gemeldet werden.

Geplant war außerdem, dass die Bahn Belags- und Umgestaltungsarbeiten am Bahnübergang Steinwiesenstraße erledigt. Geldmangel im Jahr 2017 haben diesem Ansinnen allerdings einen Strich durch die Rechnung gemacht, sodass nun im Jahr 2018 abermals dieser Abschnitt gesperrt werden muss. Das heftige Raunen unter der Bürgerschaft dokumentierte den Unmut ob dieser Nachricht.

Wie weiter bekannt wurde, wird das Landratsamt die Kreisstraße nach Rietheim in den kommenden Wochen im Kurvenbereich und in der Nähe des Bahnübergangs sanieren. Auch Versorgungsleitungen werden in diesem Abschnitt entweder neu verlegt oder saniert. Der Zweckverband Breitbandversorgung wird im gesamten Baubereich Leerrohre zur Glasfaserversorgung der Anlieger verlegen lassen.

Um das Abfließen des Verkehrs aus Richtung Brigachtal nach Villingen und Bad Dürrheim wegen der Ampelschaltung zu gewährleisten, wird das Abbiegen aus der Straßburger Straße am Lindenkreisel in Richtung Brigachtal verboten sein. Hier muss dann der Umweg über die B 33 bis zur Einfahrt Villingen-Süd genommen werden. In diesem Zusammenhang wurden Fragen aus der Bürgerschaft laut, die beim Bau des Lindenkreisels vom Schleichverkehr durch die Wohngebiete belastet wurden. Hierzu äußerte sich Ortsvorsteherin Diana Kern-Epple: "Selbst wenn es verboten ist, zeigen Autofahrer bisweilen eine hohe Kreativität. Bitte rufen Sie mich an, damit ich Kontrollen veranlassen kann." Selbiges wird auch die Feldweg-Schleichwegfahrer betreffen. Hier wurden bereits verstärkte Kontrollen zugesagt. Auch der Fahrradweg zwischen Forellenweg und alter B 33 wird mit Granitsteinen so verschlossen, dass ein Durchkommen für Kraftfahrzeuge nicht mehr möglich sein wird.

Sorgen machen sich die Anrainer des Forellenwegs auch ob der Erreichbarkeit ihrer Grundstücke. Diese bleiben während der normalen Bauphase stets erreichbar – allein die dreitägige Vollsperrung zum Abschluss der Arbeiten verlangt dann von den Anwohnern, außerhalb der Bauzone zu parken. Dieser Zeitraum soll kurzfristig mitgeteilt werden. Der SÜDKURIER wird ebenfalls aktuell über die Entwicklung berichten.

Die Ortsvorsteherin warb immer wieder um Verständnis bei allen Betroffenen: "Wenn wir dann den neuen Kreisel vor Weihnachten haben, werden sicherlich alle die Beeinträchtigungen schnell vergessen", so Kern-Epple. Sie erläuterte auch noch einmal dass der Lindenkreisel als Verbesserungsmaßnahme des Wohnumfeldes mit Geldern aus dem ELF-Programm mit 100 000 Euro gefördert worden war. Nun stehen nochmals 147 000 Euro zur Verfügung, weil die Landesregierung eingesehen hat, dass nur der Bau des zweiten Kreisverkehrs das Ensemble zu einem vernünftigen Ganzen abrundet.

Ein Wermutstropfen wird allerdings geschluckt werden müssen. Die Linde vor dem Rathaus muss gefällt werden. Wie die Ortsvorsteherin gegenüber dem SÜDKURIER mitteilte, wurde ein neutrales Gutachten in Auftrag gegeben, das eine fortgeschrittene Fäulnis im Stamm bescheinigt. Da nun auch noch im Wurzelbereich Baumaßnahmen greifen, erscheint eine Rettung dieses Baumes sehr unwahrscheinlich. Die Linde beim Brunnen soll dagegen erhalten bleiben.

Bus im Stau

Der Busverkehr zwischen Villingen und Bad Dürrheim wird wohl durch die Rückstaubildung behindert, da es auch zu längeren Rotphasen kommen kann. Der Schülerverkehr von Bad Dürrheim nach Brigachtal wird über Villingen-Süd umgeleitet.