Von einer Premiere bei der monatlichen Probe der Feuerwehr Marbach sprach Gruppenführer Michael Weißhaar, der zusammen mit Gruppenführer Tobias Simon die Übung vorbereitet hatte. "Die heutige Probe ist zweigeteilt, in eine Einsatzübung und ein Feuerwehr-Workout, bei dem ihr eure Fitness unter Beweis stellen könnt", kündigte Weißhaar an.

Physiotherapeutin Anett Britschka hatte dafür eigens einen Parcours zusammengestellt, den es in 30 Minuten zu durchlaufen galt. Und das nicht im trendigen Fitness-Outfit, sondern als Belastungstest unter Atemschutz. "Mit kompletter Ausrüstung haben die Kameraden 30 Kilogramm Gewicht dabei", sagt Simon.

Gespannt darauf, was sich Britschka so alles ausgedacht hat, stellten sich die Kameraden dem Test. Da galt es unter anderem eine 300 Meter lange Laufstrecke mit einem B-Schlauch möglichst schnell zurückzulegen, eine Palette mit Pflastersteinen beschwert heranzuziehen oder bei den Battle Ropes zwei Feuerwehrschläuche in der Hocke zu schwingen. Da brannten dem einen und anderen schon die Arme.

Zur größten Herausforderung beim Work-Out der Marbacher Feuerwehr wurde der tiefe Seitwärtssprung unter Atemschutz an einem 15 Meter langen Feuerwehrschlauch entlang.
Zur größten Herausforderung beim Work-Out der Marbacher Feuerwehr wurde der tiefe Seitwärtssprung unter Atemschutz an einem 15 Meter langen Feuerwehrschlauch entlang. | Bild: Roland Dürrhammer

Die größte Herausforderung im Test war die letzte Übung beim tiefen Seitwärtssprung an einem 15 Meter langen Schlauch entlang. Sehr zufrieden zeiget sich Britschka mit dem Ergebnis. "Die Jungs sind alle fit und haben alles sehr gut gemeistert", lobt die Physiotherapeutin. Für die Kameraden war es mal etwas anderes, was sie gern öfters machen würden.

Auch die Einsatzübung lief wie am Schnürchen. Während die Mannschaft den Löschangriff selbstständig aufbaute, konnte Abteilungskommandant Florian Simon die Lage am Gebäude erkunden. "In sechs bis sieben Minuten nach Alarmierung sind wir vor Ort und damit unter den geforderten zehn Minuten", sagt Weißhaar, sichtlich zufrieden mit dem Verlauf der Einsatzübung.

Auch das anstehende Jubiläum anlässlich des 150-jährigen Bestehens und 20 Jahre Jugendfeuerwehr hat die Feuerwehr Marbach fest im Blick. Am 22. und 23. Juni wird das Fest rund um das Feuerwehrhaus gefeiert. Im achtköpfigen Festausschuss laufen derzeit die Fäden für das Doppeljubiläum zusammen.

Am Samstag gibt es Vorführungen und Wettkämpfe als Leistungsnachweis der Jugendfeuerwehr nach Richtlinien der Jugendflamme, ein Feuerwehr-Gaudi-Wettkampf und abends legt DJ Jerzy Musik auf. Nach dem Festgottesdienst mit Festreden am Sonntag in der Jakobskirche spielen der Weilersbacher Musikverein zum Frühschoppen auf und am Nachmittag werden diverse Schauübungen gezeigt.

An beiden Tagen gibt es außerdem eine Fahrzeugschau mit historischen und modernen Feuerwehrfahrzeugen, Kinderfahrten mit dem Löschfahrzeug und eine Hüpfburg für Kinder.