Es hat zwar länger gedauert als ursprünglich erwartet, aber jetzt war es endlich so weit: Oberbürgermeister Jürgen Roth konnte zusammen mit der Marbacher Ortsvorsteherin Diana Kern-Epple und Brigachtals Bürgermeister Michael Schmitt den Spatenstich zum neuen Radweg zwischen Marbach und Brigachtal tätigen.

Sie freuen sich auf die neue Radel-Gelegenheit: Jürgen Roth (OB VS), Diana Kern-Epple (Ortsvorsteherin Marbach), Michael Schmitt (Bürgermeister Brigachtal).
Sie freuen sich auf die neue Radel-Gelegenheit: Jürgen Roth (OB VS), Diana Kern-Epple (Ortsvorsteherin Marbach), Michael Schmitt (Bürgermeister Brigachtal). | Bild: Hans-Juergen Goetz

Die Verzögerung im Baustart war dem Naturschutz geschuldet, der zum Schutz der Vogelwelt entlang der Brigach eine längere Strecken-Variante erforderlich machte. Dafür konnten aber im Gegenzug Zuschüsse aus dem Radwegenetz-Projekt des Landes sowie aus der Klimaschutz-Initiative des Bundes gegen die Gesamtkosten in Höhe von 541 000 Euro gerechnet werden. Dabei trägt Brigachtal den höheren Anteil der Netto-Kosten, weil das größte Stück des neuen Radweges auf dessen Gemarkung verläuft.

Alle sind froh – vor allem auch die Schulkinder

"Ich freue mich auf eine schnellere Anbindung zum Brigachtaler Dorffest", witzelte Jürgen Roth sehr zur Freude von Bürgermeister Michael Schmitt. Der wiederum ist froh, dass es endlich los geht und dass man bei diesem Projekt auch gleich einige Synergien mit der laufenden Flurneuordnung nutzen konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Ortsvorsteherin Diana Kern-Epple erhielt sogar eine Mail eines Vaters aus Brigachtal, der sich bei ihr für die Unterstützung dieses Projektes bedankte, da seine Kinder nun nicht mehr mit dem Fahrrad den gefährlichen Weg über Marbachs vielbefahrene und enge Ortsdurchfahrt in die Schule nach Villingen nehmen müssen.

Weg hat Extra-Breite für Landwirte

Froh ist Kern-Epple auch, dass sie damit auch den Marbacher Landwirten, die ihre Wiesen in diesem Gebiet haben, endlich auch eine Zufahrt ermöglichen kann. Die mussten bisher zum Teil erhebliche Umwege in Kauf nehmen. Dafür wird dieser Radweg auch extra auf drei Meter Breite ausgebaut. Normalerweise wären nur 2,5 Meter geplant gewesen. Das wiederum ist aber für die heutigen landwirtschaftlichen Maschinen zu schmal.

Bürgermeister-Brückle ist mit dabei

Außerdem konnte in Marbach das sogenannte Bürgermeister-Brückle mit integriert werden. Dadurch konnten unnötige Mehrkosten verhindert werden und bei dieser Baumaßnahme die sowieso anstehenden Sanierungsarbeiten an dieser Brücke gleich mit ausgeführt werden.

Auch VS und Donaueschingen kommen sich näher

Zu guter letzt schließt dieser neue Radweg mit seiner Länge von 1,5 Kilometern auch eine Lücke zwischen Villingen und Donaueschingen. Und somit wird dadurch auch der Tourismus gefördert. Die Radfahrer dürfen sich schon jetzt auf eine besonders schöne Fahrt entlang der Brigach und durch die Wiesen zwischen Marbach, Rietheim und Brigachtal freuen, wenn der neue Radweg im Oktober eingeweiht werden wird.