Schnee und ein knackig kalter Achermittwoch. Da müsste Langlauf doch auch in Villingen möglich sein. Ist es – seit dem frühen Morgen ließ das städtische Forstamt die Neuhäusle-Rundloipe und die Rundloipe am Gasthaus Friedrichshöhe mit Anbindung zum Gasthaus Auerhahn spuren. "Das ist in diesem Winter erst zum zweiten Mal möglich", erklärte Roland Brauner, der stellvertretende Forstamtsleiter. Einige Freizeitsportler hätten bereits am Morgen im Forstamt angerufen, um sich nach dem Zustand der Spur zu erkundigen.

"Leider ist die Schneemenge noch nicht optimal", erklärte Brauner. Von Vorteil ist für das Forstamt, dass der Boden nun gefroren ist. Daher biete der Rundkurs im Neuhäusle-Wald, der auf freiem Feld für Skating und klassischen Stil gespurt ist, akzeptable Bedingungen. Zwar legte Förster Christoph Vögele auch an die Friedrichshöhe eine Anbindung, doch die sei nicht optimal, so Brauner. Im Wald liege weniger Schnee, zudem werde im Vöhrenbacher Forst das Holz abgeholt. Noch nicht möglich ist Langlauf vom Wohngebiet Hammerhalde aus. Wer von Villingen zum Langlaufen will, muss mit dem Auto bis zum Auerhahn fahren. Das sei möglich, sagte Brauner, allerdings ist Vorsicht geboten. Es gebe einige vereiste Stellen.

Brauner erinnert auch daran, dass das Forstamt für den Unterhalt einen Loipenbändel für zehn Euro verkauft, unter anderem in vielen VS-Sportgeschäften und den Gasthäusern Auerhahn und Breitbrunnen. Kinder und Jugendliche seien frei. "Wir appellieren an die Vernunft und die Fairness der Sportler." Ein Geschäft mache die Stadt keines. Infos zum Loipenzustand unter www.villingen-schwenningen.de/nc/verkehr/wald-und-forst/service-fuer-sie/loipennetz/informationen-zu-den-loipen-und-streckenverlaeufen.html. Loipentelfon unter 07721/82-1599.