Das ging ja noch schneller als befürchtet. Nach nur einem Jahr zieht der neue Feuerkommandant weiter, hat einen attraktiveren Job im Schwabenland gefunden. Für den Chefposten der Feuerwehr in VS ein echtes Desaster. Denn schon Bockemühls Vorgänger hat nach Auseinandersetzungen mit den freiwilligen Feuerwehrkräften resigniert und den Posten verlassen.

Für die Stadt wird es jetzt sehr schwierig, einen qualifizierten Mann zu finden, der diesen Schleudersitz übernehmen will. Feuerwehrführungskräfte sind bundesweit stark gefragt. Die guten Leute machen es wie Bockemühl: Sie suchen sich eine Stadt mit modernen Feuerwehr-Strukturen.

Und das sind andere wie in VS. Die Doppelstadt ist eine der wenigen Städte in dieser Größenordnung, die sich fast ausschließlich auf Ehrenamtliche stützt. Für die Stadtpolitik wird es Zeit, dieses Modell zu überdenken.