VS-Villingen – Müll ist ein Dauerthema in der Doppelstadt. Vielen Bürgern ist die Verschmutzung ein Dorn im Auge. Immer wieder beschweren sie sich beim SÜDKURIER, in den sozialen Medien und auch direkt bei der Stadtverwaltung über dreckige Ecken und Plätze in der Stadt. Es muss jedoch ebenso viele Menschen geben, denen einen saubere Stadt nicht so wichtig ist. Gemeint sind die, die ihren Müll achtlos in der Natur entsorgen, oder in der Stadt einfach fallen lassen. Von selbst wandert der Müll ja nicht in ein Gebüsch, in den Wald, oder in die Brigach.

Das ist auch SÜDKURIER-Leser Michael Beck aus Villingen bewusst. "Den Müll verursachen die Bürger", so Beck. Er ist aber auch der Meinung, dass die Stadtverwaltung mehr unternehmen müsste, die Bereiche außerhalb des Zentrums sauber zu halten. Auslöser für seinen Hilferuf an den SÜDKURIER war ein Sonntagsspaziergang vor einigen Tagen, zusammen mit Besuchern aus Engen. "Wir wollten mit unseren Gästen auf schattigen Wegen die Stadt erkunden", so Beck. Was die Gruppe zusehen bekam, erschreckte nicht nur Beck, der eine solche dauerhafte Verschmutzung aus seinen bisherigen Wohnorten Konstanz, Allensbach und Singen nicht kennt. Auch der Besuch sei erstaunt über den vielen Müll gewesen. "Das ist keine gute Werbung für die Doppelstadt", ist sich Beck sicher. Zahlreiche Müllplätze entlang des Spazierweges hat er daher mit dem Handy dokumentiert.

Der erste Platz, der Beck ins Auge fiel, ist die Brücke über die Bahngleise bei der Stöckerbergle Straße. Hier haben Passanten ihren Müll einfach über das Brückengeländer geworfen.

Video: Michael Beck

Bereits vor einigen Wochen habe er bei der Stadtverwaltung den fehlenden Mülleimer bei der Fußgängerbrücke an der Friedrichstraße gemeldet. Aufgrund der vielen Passanten in diesem Bereich, den auch viele Schüler nutzen, war der Behälter meist immer voll. Nun fehlt er ganz, seit Wochen. Der Mülleimer werde repariert, bekam er von der Verwaltung zu hören. Beck findet, dass die Reparatur viel zu lange dauert. "Seit vier Wochen sammle ich dort den Müll auf und trage ihn zum nächsten Mülleimer", schreibt er in einer Email Brief an die Technischen Dienste VS, die dem SÜDKURIER vorliegt.

Bild: Fröhlich, Jens

Am Brigachweg nach der Fußgängerbrücke an der Friedrichstraße ist Beck der viele Grünschnitt aufgefallen, der an der Brigachböschung abgeladen wurde. Dieser ist zudem mit Plastikmüll vermischt.

Bild: Michael Beck

Nur wenige Meter weiter verschmutzen Pizzaschachteln, leere Zigarettenpackungen und anderer Unrat den ansonsten idyllischen Uferbereich.

Video: Michael Beck

Oberhalb am Brigachweg, im Gebüsch und an einem Trafohäuschen in Richtung Brigachstraße, zeigt sich ein ähnliches Bild.

Video: Michael Beck

Auch am Uferbereich zwischen Bahnhof und Tonhalle wurde Beck fündig.

Video: Michael Beck

Doch nicht nur an der Brigach, auch entlang der Stadtmauer gehört der Müll zum dauerhaften Stadtbild.

Bild: Michael Beck

Müll ist auch bei der Stadtverwaltung ein großes Thema. "Viele Bürger melden uns regelmäßig verschmutzte Bereiche, worüber wir auch dankbar sind", sagt Oxana Brunner, Sprecherin der Stadtverwaltung. "Wir versuchen immer, schnell darauf zu reagieren und Mitarbeiter vor Ort zu schicken." Die genannten Stellen würden drei Mal die Woche gereinigt, Montag, Mittwoch, Freitag und auch noch bei Bedarf. In den Ringanlagen würde täglich gereinigt, auch samstags und sonntags.

Aber: Die Kapazitäten seien eben auch bei der Stadtverwaltung begrenzt, so Brunner. Um noch mehr solche zusätzlichen Dienste abzudecken, abseits der planmäßigen Aufgaben und Touren der Technischen Dienste VS, die für die Stadtreinigung zuständig sind, sei letztendlich mehr Personal nötig. Sie appelliert unterdessen an alle Bürger, sorgsamer mit dem eigenen Müll umzugehen.

Aber: Die Kapazitäten seien eben auch bei der Stadtverwaltung begrenzt, so Brunner. Um noch mehr solche zusätzlichen Dienste abzudecken, abseits der planmäßigen Aufgaben und Touren der Technischen Dienste VS, die für die Stadtreinigung zuständig sind, sei letztendlich mehr Personal nötig. Sie appelliert unterdessen an alle Bürger, sorgsamer mit dem eigenen Müll umzugehen.