Vor wenigen Tagen hat der SÜDKURIER einige Leser zu einer Führung in den Kaiserturm eingeladen. Oberbürgermeister Rupert Kubon und Turm-Experte Hansjörg Fehrenbach erzählten den Besuchern in den fünf Stockwerken viele interessante Geschichten und Details rund um das historische Bauwerk (wir berichteten).

Bei einer exklusiven Führung erkunden SÜDKURIER-Leser Ende August die fünf Etagen des historischen Kaiserturmes in VS-Villingen. OB Rupert Kubon und Hansjörg Fehrenbach erklären die Historie.
Bei einer exklusiven Führung erkunden SÜDKURIER-Leser Ende August die fünf Etagen des historischen Kaiserturmes in VS-Villingen. OB Rupert Kubon und Hansjörg Fehrenbach erklären die Historie. | Bild: Fröhlich, Jens

Gleich im ersten Stockwerk informiert dort eine Schautafel die Besucher, dass der 1372 erbaute Turm von 1992 bis 1994 in einer bis heute einmaligen Gemeinschaftsaktion renoviert und für die Bevölkerung zugänglich gemacht wurde. Rund 70 Handwerksbetriebe aus der Doppelstadt sowie aus Gemeinden von Triberg bis Singen beteiligten sich, übernahmen Teile des Umbaus in Eigenleistung. Die Stadtverwaltung, das Bauamt, zahlreiche Sponsoren und nicht zuletzt die Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar, alle zogen an einem Strang und unterstützten das Projekt in unterschiedlicher Weise.

Bild: Jens Fröhlich
Bild: Fröhlich, Jens

„Die zündende Idee“ für diesen Kraftakt, so formuliert es der damalige Kreishandwerksmeister Robert Hoch im Grußwort einer Broschüre zur Sanierung des Kaiserturms, die hatte 1991 die frühere SPD-Stadträtin und Unternehmerin Eva-Maria Hässler. Sie war es auch, die ihre Vision, den Turm wieder einer Nutzung zuzuführen, der Handwerkerschaft, dem Bauamt sowie dem Gemeinderat vorstellte. „Wir konnten alle Gemeinderäte von der Idee überzeugen. Das war wichtig“, erinnert sich Hässler, die seit nunmehr 20 Jahren in Berlin lebt. Die Umsetzung ihrer Idee nahm langsam Fahrt auf. Von Berlin aus verfolgt die 78-Jährige bis heute das Stadtgeschehen in ihrer alten Heimat. Den Bericht zur Turmführung hat sie auf der Internetseite des SÜDKURIER gelesen. Das weckte Erinnerungen bei ihr.

Einige Tage später bekam die SÜDKURIER-Redaktion Post aus Berlin. Der Inhalt des großen Briefumschlages: Eine 12-seitige Broschüre zum Umbau des Kaiserturms, welche die Kreishandwerkerschaft nach der Fertigstellung veröffentlicht hatte. Mit dabei war auch ein Anschreiben von Oberbürgermeister Gerhard Gebauer, der alle Projekt-Beteiligten zu einem Handwerkervesper in die Tonhalle eingeladen hatte, welches am 6. Mai 1994 um 20 Uhr noch in der alten Tonhalle stattfand. Die alten Dokumente hat Hässler bei allen ihren Umzügen immer mitgenommen und bis heute aufbewahrt, vermutlich weil ihre Erinnerungen an den Turm bis in ihre Kindheit zurückreichen. „Mein älterer Bruder war bei den Pfadfindern. Die hatten im Kaiserturm einen Gruppenraum, lange vor der Renovierung“, erzählt Hässler.

Mit ihm sei sie oft dort gewesen. Später stand der Turm über Jahre leer, Pfadfinder und andere Gruppen zogen aus. Hässler hatte dann nicht nur die Idee zum Umbau, sie engagierte sich als Geschäftsführerin der Schreinerei Hässler zudem aktiv an der Sanierung. Ihr Betrieb übernahm mehrere Holzarbeiten im Turm, wie zum Beispiel die Verlegung eines neuen Dielenbodens im vierten Obergeschoss sowie die Ausbesserung von fehlenden Deckenfeldern ein Stockwerk tiefer.

Einige der beteiligten Handwerksbetriebe gibt es heute nicht mehr. Andere sind bis heute erfolgreich am Markt tätig. „Es war eine Besonderheit, dass auch viele Schwenninger Firmen mitgemacht haben“, erinnert sich die 78-Jährige. Das sei zu jener Zeit noch nicht selbstverständlich gewesen. Kurz nach der Wiedereröffnung des Turms trug Hässler auch einen Teil zur Belebung der neuen Räume bei und organisierte ein Klassentreffen in dem historischen Gemäuer.

Broschüre zur Wiedereröffnung des Kaiserturms

Bild: Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar
Bild: Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar
Bild: Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar
Bild: Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar
Bild: Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar
Bild: Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar
Bild: Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar
Bild: Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar
Bildunterschrift
Bildunterschrift | Bild: Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar
Bild: Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar
Bild: Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar
Bild: Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar
Bild: Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar
Bild: Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar
Bild: Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar
Bild: Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar

Einladung zum Handwerkervesper

Bild: Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar
Bild: Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar

Anschreiben der Kreishandwerkerschaft

Bild: Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar
Bild: Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar