Routiniert eröffnete der Vorsitzende des Jugendgemeinderates, Sören Pfundstein, die letzte Sitzung des Jahres im Jugendhaus K3. Nachdem Pfundstein die drei noch ausstehenden Verpflichtungen der Jugendgemeinderäte vollzogen hatte, standen die Wahlen der Vertreter in den einzelnen Ausschüssen des Gemeinrats statt und ein fünftes Vorstandsmitglied war zu wählen. "Die Regularien bestimmen, dass personelle Angelegenheiten in geheimer Wahl durchzuführen sind", sagt Pfundstein.

Unterstützt wurde die Wahl von Nadine Schumacher von der Fachstelle für Kinder-und Jugendberatung, in deren Funktion sie auch den Jugendgemeinderat begleitet. Maximilian Horstmann wurde als fünftes Mitglied in den Vorstand gewählt.

In der Arbeitsgruppe "Öffentlicher Personennahverkehr" liegt der Schwerpunkt in der Verbesserung der Bus- und Radwegverbindungen und bei der Arbeitsgruppe "Umwelt und Nachhaltigkeit" die Müllvermeidung. Hierzu startet die Arbeitsgruppe mit einem Pilotprojekt "Geht raus und räumt auf" mit der fünften Stufe des Gymnasiums am Romäusring.

Ein großes Anliegen des Jugendgemeinderates ist der Bau eines Skaterparkes beim künftigen Jugendkulturellen Zentrum auf dem Gewann Klosterhof. Auf Nachfrage über Größe, Nutzungszeiten der Anlage konnte Pfundstein noch keine Angaben machen. "Wenn der Jugendgemeinderat beschließt, dass beim Gemeinderat ein Antrag auf Bau des Skaterparkes gestellt wird und das dort auch beschlossen wird, kann mit den Planungen begonnen werden", sagte Pfundstein. Ziel sei es, dass auch die Jugend in die Planung und Entwicklung beteiligt werden, so Nadine Schumacher. Einstimmig wurde über den Antrag abgestimmt. In die Gemeinderatsausschüsse wurden folgende Mitglieder gewählt: Aurelia Glatz in Verwaltung und Kultur, Pauline Pfundstein im technischen Ausschuss, Sören Pfundstein im Sportbeirat, Nick Wälde beim Öffentlichen Personennahverkehr, Julia Mayer und Ilka Sauer im Beirat für nachhaltige Stadt- und Umweltentwicklung.