Die Doppelstadt blüht auf: Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr bei der Premiere gibt es wieder eine eigene VS-Blumenmischung. Diese wird auf mehr als 2000 Quadratmeter Fläche von der Abteilung Stadtgrün ausgebracht und die prächtig von den Stadtfarben blau, weiß, gelb und rot dominierte Mischung blüht bis in den Herbst hinein. 7500 Tüten der Mischung können ab sofort von den Bürgern abgeholt werden.

"Wenn alle diese Packungen wirklich ausgesät werden, ergäbe das eine Fläche von 22 500 Quadratmetern", berichtet Ulrike Wannenmacher, zuständig für das Grünflächenmanagement der Stadt. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Stefan Müller koordiniert sie die Aktion, mit der Villingen-Schwenningen wieder aufblühen soll.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erfahrungen gesammelt: Nach den Erfahrungen des ersten Jahres ist die Samenmischung aus der Saatgut-Manufaktur Mössingen etwas modifiziert worden. "Es waren zum Beispiel zu wenig gelbe Blumen dabei, also zu wenig Leuchtpunkte", so Wannenmacher. So ist jetzt Färberkamille neu dazu gekommen. Gab es im vergangenen Jahr noch zwei Abmischungen mit verschiedenen Wuchshöhen, hat sich das Team von der Abteilung Stadtgrün jetzt für nur eine Wuchshöhe entschieden. "Die hohe ist nicht so hoch geworden wie gedacht, wir hatten ja extra eine nicht so hoch wachsende Mischung bestellt, damit beispielsweise an Straßenrändern die Sicht nicht beeinträchtigt ist", erzählt Stefan Müller. Das seien Erfahrungen, die gesammelt werden und so könne die Mischung Jahr für Jahr optimiert werden. In Schwenningen wird die Mischung vor allem an den Ortseinfahrten gesät, in Villingen entlang der Ringanlagen und auf einem kleinen Streifen auf dem Hubenloch.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Die Mischung: Enthalten sind in dem Mix 40 verschiedene Pflanzen, unter anderem Sonnenblumen, Kornblumen, Malve, Lein, Natternkopf, Schmuckkörbchen, Schleierkraut, Buschwinden und vor allem für die Insekten Koriander, Dill und Kerbel. "Die Mischung soll ja nicht nur eine Augenweide, sondern auch eine Bienenweide sein", so Ulf Millauer, der Chef des Amtes für Straßenbau, Stadtgrün und Altlasten, der von der Aktion ganz begeistert ist. So war für ihn im vergangenen Jahr schnell klar: "Das setzen wir fort."
    Die Mitarbeiter der Abteilung Stadtgrün bereiten für die Aussaat den Boden der vorgesehenen Flächen vor: "Das muss alles aufgelockert werden, wir müssen Unkraut jäten und im vergangenen Jahr, als so trocken war, mussten wir auch kräftig gießen", erzählt Stefan Müller. Es handelt sich bei dem Mix um eine einjährige Mischung: "Bei einer mehrjährigen Mischung würde das schnell überwuchern und die Zusammensetzung würde sich ändern", so Müller. Jetzt gilt es neue Erfahrungen sammeln, damit die Mischung weiter optimiert werden kann. Ziel sei es, die Aktion "VS blüht auf" dauerhaft zu etablieren und wenn möglich auch zu erweitern.
     
  • Die Zielsetzung: Wie Abteilungsleiter Till Kohler ausführt, erfülle das Stadtgrün eine Vielzahl wichtiger Funktionen für Mensch und Natur. "Da geht es um die Verbesserung des Stadtklimas, die Kompensation des Klimawandels und natürlich die Steigerung der Wohn- und Lebensqualität." Vor allem wolle man Erholung, Klimaschutz und Ökologie, was alles zu einer lebenswerten Stadt gehört, auch für die nachfolgenden Generationen schaffen. "Gerade vor dem Hintergrund des dramatischen Insektensterbens ist die Aktion "VS blüht auf" eine tolle Sache", so Kohler.