Nach 66 Jahren Modehaus Götz endet am 30. Mai 2020 die Ära eines Familienunternehmens, das einst von Edith und Rudi Götz in der Mutzenbühlstraße in Schwenningen gegründet wurde und aktuell in der Marktstraße unter der Leitung von Rudi Götz Junior steht. Seit jeher stand der Name Götz für qualitativ hochwertige Mode.

„Das wird auch mit dem neuen Betreiber, der Mode Zinser Gruppe aus Tübingen fortgeführt“, sagt Uwe Müller, Prokurist im Modehaus Götz, beim Pressegespräch mit den SÜDKURIER. Das Modehaus ist bereits in Herrenberg, Lahr, Offenburg, Singen, Reutlingen und Tübingen aktiv.

Der Wandel in der Modebranche, Zuwächse im Internethandel und dass Schwenningen als Einkaufsstadt verloren hätte, seien mit Gründe gewesen, um aufzuhören. „Zinser setzt auf das geplante Forum 21 im seit Jahren leer stehenden Rössle Einkaufszentrum und hatte schon länger Interesse am Standort Schwenningen„, so Müller.

Für Schwenningen sei das Forum 21 für den Handel immens wichtig, um als Einkaufsstadt wieder attraktiver zu werden. „Es wird viel über das Forum 21, beziehungsweise mittlerweile Forum 22, gesprochen und kommuniziert und ich glaube es erst, wenn es wirklich steht“, sagt Müller.

Sicher ist jedenfalls, dass am 30. Mai 2020 Schluss sein wird und nach einem dreimonatigen Umbau und Neuausrichtungsphase das einstige Modehaus Götz als Modehaus Zinser Anfang September 2020 wiedereröffnet werde.

Die Mitarbeiter sollen übernommen werden und die Zinser Gruppe möchte die Tradition des Modehauses Götz mit einem neuen und modernisierten Auftritt weiterführen. Müller war sehr verbunden mit der Familie Götz. „Es tut schon etwas weh, wenn das Götz-Schild entfernt wird“, sagt er mit Wehmut.

Aber der Zeitpunkt sei vom Dreigestirn in der Geschäftsleitung mit Rudi Götz, Werner Schmidt, der in den Ruhestand geht, und Müller richtig gewählt worden. Ganz verschwinden wird der Name Götz allerdings nicht, denn das Outlet „R & G“ in der Muslen 12 wird weitergeführt.