740 000 Euro hat die Stadtverwaltung in den Kunstrasenplatz der Hockeyspieler und Fußballer gesteckt. 1400 Arbeitsstunden stecken den Mitgliedern der Vereine in den Knochen. Die Arbeit hat sich gelohnt – seit März wird das grüne Geläuf im Villinger Friedengrund genutzt. Der Hockey-Club Villingen und der VfB Villingen feiern am Freitag, 29. Juni, und Samstag, 30. Juni, die offizielle Eröffnung.

"Wir sind wirklich sehr zufrieden mit dem Ergebnis", sagt Joachim Oberecker, Vorsitzender des Hockey Club Villingen. Das war nicht immer so, denn die Bedürfnisse der Fußballer und Hockeyspieler an einen geeigneten Untergrund sind unterschiedlich: Hockeyspieler bevorzugen harten Boden, weil der Ball weniger verspringt. Fußballer können im weichen Gras besser spielen. Der neue Kunstrasenplatz orientiert sich an den Interessen der Hockeyspieler, die in Zukunft vorwiegend das runde Hartgummi durch die Gegend schießen werden. Damit das problemlos funktioniert, erhielt der Platz eine Bewässerungsanlage, die hauptsächlich über die vorhandenen Zisternen gespeist wird. Der Kunstrasen ist für eine Nutzung von etwa 20 Jahren ausgelegt. Millimeterarbeit war angesagt: Etwa 30 Rollen Kunstrasen mussten Bahn für Bahn feinsäuberlich zusammengenäht und verlegt werden, damit das ganze Spielfeld mit dem grünen Flor ausgekleidet ist.

Nicht nur der Rasen, der auf einer Elastik-Tragschicht aufgebracht wird, ist wichtig. Die gesamte Anlage um den Platz herum wurde neu angelegt. Vereinsmitglieder der Fußballer und Hockeyspieler arbeiteten rund 1400 Arbeitsstunden und setzten das Projekt um den Platz in Eigenregie um. "Wir haben den Boden neu gepflastert. An den langen Seiten des Spielfeldrands wurden zwei Meter gepflastert – an den kurzen Seiten waren es drei Meter. Laut Joachim Oberecker haben die Ehrenamtlichen Arbeiten im Wert von 28 000 Euro übernommen.

Der Platz hätte schon im Herbst 2017 eingeweiht werden sollen. "Ein Subunternehmen hat zu spät geliefert", äußerte sich Joachim Oberecker in einem Telefongespräch mit unserer Zeitung. "Leider haben sich die Arbeiten verschoben, weil bei der Planung etwa schief gelaufen ist. Im November hätten wir weitermachen können, aber da wurde es dann zu kalt", sagte er. Die Bauarbeiten wurden nach Ostern fortgesetzt. Auf die Hockeyspieler hätte sich das nicht ausgewirkt, weil sie im Winter ohnehin in der Halle trainieren. "Die Fußballer hätten den neuen Platz mit Flutlicht gut brauchen können. Sie mussten dann auf Plätze von anderen Vereinen ausweichen", erklärt Oberecker.

100 geladene Gäste werden am Freitag, 16 Uhr, mit Oberbürgermeister Rupert Kubon, Stadträten, Baubeteiligten und Verantwortlichen der Vereine den Platz offiziell eröffnen. Am Tag darauf sind Interessierte eingeladen, den grünen Belag zu besichtigen. Am Samstag eröffnen die Fußballer das Fest um 12 Uhr mit einem Spiel der Villinger A-Jugend gegen den FC Schaffhausen. Am Nachmittag tritt die deutsche U 21-Nationalmannschaft gegen das U  21-Team aus Großbritannien an. Für den prominenten Auftritt ist ein ehemaliges Mitglied des Villinger Hockeyvereins verantwortlich: Daniel Weißer, derzeit Trainer der Feldhockeyspieler von Ludwigsburg, konnte die beiden Mannschaften dafür begeistern, in den Schwarzwald zu kommen. Nach dem Freundschaftsspiel wird ein Schnuppertraining angeboten. Derzeit laufen zwischen Hockeyverein und Nationalmannschaft Gespräche, ob der Trainerstab den Kurs anbietet. "Wir sind da guter Dinge, müssen aber für alle Essen und Trinken anbieten. Das wird eine Herausforderung für uns", sagt Oberecker. Am Abend wird auf dem Gelände im Friedengrund ausgelassen gefeiert. Ab 18 Uhr wird es gesellig: Vereinsverantwortliche, Mitglieder, Spieler und Gäste feiern das vollendete Projekt.