An der Haustüre von Fridi Miller klebt ein "Fridi für Deutschland"-Aufkleber. Die gemietete Erdgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus liegt mitten in Sindelfingen. Hier wohnt die 49-Jährige, die sich bereits bei über 100 Bürgermeister- und Oberbürgermeisterwahlen für das Spitzenamt beworben hat. Im Video stellt sie sich vor, beschreibt ihren Tagesablauf und erklärt ihren Antrieb für den täglichen Kampf als Aufdeckungspolitikerin, wie sie sich selbst bezeichnet. 

Video: Jens Fröhlich

In der Wohnung von Fridi Miller gibt es viel zu sehen. Die Wände sind voll behangen mit Briefen, Bildern und Zeitungsartikeln. Überall stehen Fridi-Werbeartikel und Andenken in der Wohnung. Auf dem Esstisch warten süße Backwaren und Butterbrezeln vom Bäcker auf den SÜDKURIER-Besuch. Bei einem Rundgang durch ihre Wohnung wird jedoch deutlich, dass hier alles seinen Platz hat. Miller ist gut strukturiert, Akten und Ordner sind gut sortiert, sie stehen nur nicht im Regal, sondern auf dem Boden.  Unordnung wäre das falsche Wort, ihr zu Hause zu beschreiben.

Video: Jens Fröhlich

Privat und beruflich lässt sich bei Fridi Miller kaum trennen. Ihr ganzes Leben dreht sich um ihren Kampf um das Sorgerecht für ihre 12-jährige Tochter, für Menschenrechte und Frieden auf der Welt. Ihre Tochter ist überall in der Wohnung präsent. Ein besonderes Andenken an sie hat sich Miller bis heute aufbewahrt:  Ein alter Tannenbaum. Er ist der Mittelpunkt ihrer Wohnung. "Er lebt bis heute, auch ohne Wasser", da ist sie sich sicher.        

Video: Jens Fröhlich

Es gibt sie aber doch, die Momente der Entspannung, Momente, in denen sie abschalten kann. Miller ist leidenschaftliche Saunagängerin. So tankt sie Kraft für ihren Kampf. Auch bei Termine in Villingen-Schwenningen sucht sie sich ihre Unterkünfte danach aus, ob eine Sauna angeboten wird.

Video: Jens Fröhlich

Familie ist Fridi Miller sehr wichtig. "Die gibt einem Halt", sagt sie. Mit ihrer Mutter pflegt sie ein sehr vertrautes Verhältnis. "Sie steht immer an meiner Seite." Heimat ist für Miller dort, wo sie sich wohlfühlt. Das ist für sie nicht an einen bestimmten Ort gebunden. Viel wichtiger seien die Menschen, die einen umgeben.

Video: Jens Fröhlich

In ihrer Küche ist Fridi Miller meist nur, um die Kaffeemaschien zu bedienen. Kochen gehört nicht zu ihren Lieblingsbeschäftigungen. Daher ist das, was bei ihr immer im Kühlschrank sein muss, auch nichts zum Essen, sondern ein Getränk.   

Video: Jens Fröhlich

"Ich glaube an Gott. Ich glaube sogar, dass er mich auf diesen Weg geschickt hat", sagt Miller und vergleicht sich mit einem Prediger, der den Menschen vom Guten erzähle. Auch ihre Mission sei es, sich durch viele Kandidaturen immer wieder Gehör bei den Menschen zu verschaffen. Miller spricht Deutsch, Englisch und ein wenig Arabisch. Frühern habe sie nach Blockflöte und Glockenspiel eine Zeit lang Akkordeon gelernt. Das Instrument besitzt sie heute aber nicht mehr. In ihren Antworten auf unsere Entweder-Oder-Fragen verrät sie weitere Details über ihre Person.             

Video: Jens Fröhlich

Der Zukunft sieht Miller positiv entgegen und ist sich sicher: "Ich werde in der nächsten Legislaturperiode Angela Merkel ablösen." Danach möchte sie zusammen mit Donald Trump und Wladimir Putin für Weltfrieden sorgen. Oberbürgermeisterin sei daher nur ein Zwischenschritt, hin zu ihrem großen Ziel. 

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Person

Fridi Miller ist gebürtige Böblingerin. Die Familienhelferin ist 49 Jahre jung und geschieden. Ihre Tochter ist 12 Jahre alt. Sie ist begeisterte Sauniererin, sie findet so Ruhe. Ihre Aktivitäten finanziert sie mit Ersparnissen. Sie hat 2008 ein Fertighaus gewonnen, das sie anschließend verkaufte. Außerdem konnte sie eine Abfindung eines großen Arbeitgebers aus dem Land auf ihr Konto einzahlen. Bei Wer wird Millionär gewann sie 32¦000 Euro, bei Das Quiz 16.000 DM. Außerdem, so berichtet sie, war sie eine der ersten Anbieterinnen in Deutschland, die Telefonsex angeboten und damit nach eigener Darstellung auch sehr viel Geld neben ihrem Hauptjob bei Daimler im Einkauf und dann im Personalbereich verdient hat. Auch durch Gagen für Auftritte in TV-Shows und Presseberichte. (tri)