Ab dem 30. April wird es für viele Gymnasiasten in Villingen-Schwenningen ernst: Die Abiturprüfungen stehen an. "Wir stellen bei der Anzahl Abiturienten eine leicht steigende Tendenz fest", sagt Manfred Koschek, Schulleiter des Gymnasiums am Deutenberg.

In den vergangenen Jahren hätten jeweils zwischen 80 und 105 Schüler die Reifeprüfung in Schwenningen abgelegt, so Koschek. Auch beim Gymnasium am Romäusring seien die Zahlen weitestgehend stabil, sagt der dortige Schulleiter, Jochen von der Hardt: "Derzeit haben wir 75 Schüler, von denen wir hoffen, dass sie alle das Abitur machen."

Keine sinkende Tendenz bei der Anzahl Abiturienten

Schulleiterin Simone Duelli-Meßmer stellt für das Gymnasium am Hoptbühl fest, dass der Anteil eines Jahrgangs, der Abitur macht, in den vergangenen drei Jahren jeweils zwischen 61 und 75 Prozent geschwankt ist. Eine allgemein sinkende Tendenz bei den Abiturienten, wie es die kürzlich veröffentlichten Zahlen für den Schwarzwald-Baar-Kreis nahelegen, lässt sich für keines der drei öffentlichen Gymnasien in Villingen-Schwenningen feststellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht alle wollen Abitur machen

Die Aussagen der drei Schulleiter legen jedoch nahe, dass der Besuch eines Gymnasiums nicht mehr automatisch mit dem Ziel "Abitur" verbunden ist. "Bei uns hat die Zahl der Schüler zugenommen, die das Gymnasium ein Jahr vor dem Abitur verlassen, um mithilfe eines einjährigen Praktikums die Fachhochschulreife zu erlangen", sagt Simone Duelli-Meßmer. Zudem gebe es in den Klassen 9 und 10 Wechsel an berufliche Gymnasien. Das sei vor allem interessengeleitet, sagen Duelli-Meßmer und Manfred Koschek. "Zum Beispiel weil sie ein Abi-Fach belegen wollen, das es bei uns nicht gibt", so Koschek.

Das könnte Sie auch interessieren

Ob sich der Wegfall der verbindlichen Grundschulempfehlung vor sieben Jahren auf die gymnasiale Laufbahn auswirkt, ist schwierig festzustellen. Laut Simone Duelli-Meßmer sind aber mehr Schüler der 5. und 6. Klasse überfordert als früher. Und Jochen von der Hardt hält fest: "In der Orientierungsstufe hat die Abbrecherquote zugenommen."

Das könnte Sie auch interessieren