Seit Donnerstagnachmittag, 14.30 Uhr, wissen Gesundheitsamt und Stadtwerke von neuerlichen Belastungen des VS-Trinkwassers mit coliformen Bakterien. Am Samstagabend, 21 Uhr, löste das Landratsamt Alarm aus, unter anderem über eine Smartphone-App zur Katastrophenwarnung. Die verstrichene Zeitspanne erklärte Stadtwerke-Geschäftsführer Ulrich Köngeter am Sonntag bei einer Pressekonferenz mit dem Landratsamt so: „Wir wollten eine Fehlmessung ausschließen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Die Bürger müssen laut Gesundheitsamt das Trinkwasser in zahlreichen Straßenzügen in VS und überall in Dauchingen abkochen. Zusätzlich wird gechlort. Mit einem Hochbehälter bei den Windmühlen an der Stadteinfahrt über der B 523 in den Neuen Markt werden laut dem Stadtwerke-Chef alle betroffenen Gebiete versorgt. Ausschließlich hier werde nun gechlort. Diese Maßnahme müsse so lange erfolgen, bis die Stadtwerke drei Proben mit regulären Ergebnissen beim Gesundheitsamt vorgelegen kann ,wurde am Sonntag weiter erklärt.

Sofortaktion bei Klinik und Hort

Eigentlich dachten die Verantwortlichen für die VS-Trinkwasserversorgung, das Problem der letzten beiden Jahre sei auf Schwenningen eingrenzt worden. Mit dem Zentralbereich ist der Abschnitt mit den belasteten Proben nun aber auf Villinger Gebiet zu finden, diesseits des Hölzlekönigs. Die erste belastete Probe sei, so Köngeter, im Zuge einer Routinekontrolle Donnerstagnachmittag an der Wilhelm-Schickard-Straße 7 gezogen worden. Weiter seien dann, so Gesundheitsamtsleiter Jochen Früh, 14 Proben an unterschiedlichen Stellen in dem Gebiet entnommen worden, „sechs davon waren positiv, also belastet“, so der Gesundheitsamtschef weiter am Sonntag. Die 14 Proben seien an vier Orten, alle im Zentralbereich, entnommen worden.

Martin Hauger von den VS-Stadtwerken im Juli 2019, als die Experten noch dachten, das Trinkwasser-Problem in Schwenningen eingekreist zu haben. Bild: Jens Fröhlich
Martin Hauger von den VS-Stadtwerken im Juli 2019, als die Experten noch dachten, das Trinkwasser-Problem in Schwenningen eingekreist zu haben. Bild: Jens Fröhlich | Bild: Fröhlich, Jens

Ulrich Köngeter erklärte, dass das Klinikum seien Chlorungsanlage hochgefahren habe, der AWO-Kindergarten dort habe mit Unterstützung ebenfalls sofort mit wasser abkochen reagiert. Ziel sei es nun, so Köngeter weiter, die Chlorierung „so rasch wie möglich wieder herunterzufahren auf Null“. Die Stadtwerke arbeiten mit einem neuen Expertenbüro zusammen, das auch in Villingen niedergelassen ist. Hiervon verspricht sich Köngeter Zeitvorteile. 2017 und 2018 war ein Karlsruher Expertenbetrieb in VS aktiv.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Chlorierung wird nach strengen Auflagen vollzogen. Hierzu gibt es ein Stufenmodell. Jochen Früh, Leiter des Kreisgesundheitsamtes, sagte am Sonntag, man stütze sich dabei eng auf die Vorgaben des Bundesumweltamtes.

Landrat Sven Hinterseh überließ bei der Pressekonferenz den Experten Köngeter und Früh das Wort. mit einer Äußerung machte er jedoch klar, dass das Gesundheitsamt die Aufsicht führe und die Abkochanordnung an die Stadtwerke erlassen habe. Gesundheitsamt udn Stadtwerke hatten Hotlines noch am Samstagabend zur Verfügung gestellt. „Wir hatten 120 Anrufe“, so Sven Hinterseh.

Das könnte Sie auch interessieren

Laut Ulrich Köngeter ist das Wassernetz der Stadtwerke insgesamt „über 600 Kilometer lang“. Der Umstand, dass die neue Kontamination nun nicht in Schwenningen, sondern im Zentralbereich verortet sei, ist für die Stadtwerke offenbar noch nicht erklärbar.

Ulrich Köngeter sagte schon nach dem 17. August 2017, als das Problem mit dem kontaminierten Trinkwasser erstmalig in der Form aufgetreten war, er halte die Klimaveränderungen für ursächlich. „Ich lasse mir meine Theorie auch nicht nehmen“, sagte er am Sonntag. Die Böden, so der Stadtwerke-Chef seien deutlich wärmer als in früheren Jahren. Köngeter verwies auch auf den warmen Sonntag am Wochenende.

Gesundheitsamts-Chef Jochen Früh sagte am Sonntag, dass die genaue Art der festgestellten Bakterien noch nicht definiert sei. Die Frage, ob es sich um die selben oder ähnliche Erreger wie zuletzt in Schwenningen in den Jahren 2017 und 2018 handele, musste der Behördenchef damit offen lassen. genauere Ergebnisse würden jedoch erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

John Paul Fobiwe, Arzt am Schwarzwald-Baar-Gesundheitsamt, führte am Sonntag aus, die genaue Art der Bakterien sei eigentlich nachrangig. Der Mediziner betonte, gesunde Menschen seien vor Problemlagen wie jetzt im Grunde gut durch die Abwehrkräfte geschützt. Problematischer zu sehen sei eine Konstellation, wenn offene Wunden mit belastetem VS-trinkwasser in Berührung kämen, nannte er als Beispiel.

Von einer Information der Bevölkerung mit Lautsprecherwagen habe man am Samstagabend Abstand genommen, heiß es am Sonntag bei der Pressekonferenz von Stadtwerken und Landratsamt. Den Wunsch nach mehrsprachigen Bürgerinformationen in solchen Lagen weist Stadtwerke-Geschäftsführer Köngeter zurück. „Ich bin sicher, jeder hat bei uns wenigstens einen deutschsprachigen Nachbarn.“

Um Irritationen vorzubeugen, warnte Ulrich Köngeter am Sonntag schließlich noch vor vorschnellen Schlussfolgerungen in Zusammenhang mit einem Stadtwerke-Einsatz in Schwenningen. Dort sei völlig unabhängig von den Trinkwasserproblemen ein Wasserohr gebrochen, es gebe dort eine Asbestgefahr, weshalb Stadtwerkemitarbeiter mit markanten Schutzanzügen ausgestattet im Einsatz seien.

Haushaltstipps

So kochen Sie richtig Trinkwasser ab: Zum Abtöten von Krankheitserregern muss Trinkwasser sprudelnd für drei Minuten am besten mit aufliegendem Deckel aufgekocht und langsam über mindestens zehn Minuten abgekühlt werden. Die Verwendung von handelsüblichen Wasserkochern ist aus praktischen Gründen zu empfehlen.

Kaffeemaschine, Heißgetränkeautomaten seien nur bei Servicetemperaturen von über 82 Grad Celsius in der Lage, die Keime abzutöten.

Zähne putzen, Waschen von Obst und Gemüse soll in den betroffenen Gebieten ebenfalls nur mit abgekochtem Wasser erfolgen.

In diesen Straßen muss jetzt abgekocht werden

Wer ist betroffen vom verunreinigten Wasser? Dazu gibt es auch eine Straßenliste. Das Gesundheitsamt hat dies für folgende Areale angeordnet:

VS-Zentralbereich
Albert-Schweitzer- Str, Am Klosterhof, Auf der Steig 17/1, Auf der Steig 17/2, Auf der Steig 20, Auf der Steig 30 Auf Herdenen, Bertholdshöfe, Brüsseler Str., Drachenloch,Europaallee, Friedrichsthaler Str., Im Schilterhäusle,
Klinikstr., La Valette Str.,Luxemburger Str., Minebea Weg, Neuer Markt, Nunnensteig, Salzgrube, Savonastr., Tulastr., Utzenbühl, Vor dem Klosterwald, Wilhelm-Schickhard-Str., Zittauer Str., VS-Villingen, Bozener Str., Bregenzer Str., Eckweg, Egerstr., Innsbrucker Str., Kremser Str., Kufsteiner Str., Lina-Wehrle Str., Margarethe-Scherb-Str., Marie-Curie-Str., Memelstr., Meraner Str., Milanstr., Neißestr., Oderstr.,
Raiffeisenstr., Severin Kern Str., Sudetenstr., Tiroler Str., Ursula-Haider-Str., Veronika-Zorn-Str., Vintlweg, Vorderer Eckweg, Weichselstr., Wöschhalde (außer Haus Nr.3)

VS-Nordstetten

alle Straßen

VS- Marbach

Auf dem Knie, Birkenhof, Diesenwäldlehof

Hardhöfe, Lerchenhof

VS-Zollhaus

Grenzweg, Römerweg, Zollhäusleweg

VS- Weilersbach

alle Straßen

VS- Obereschach

alle Straßen

Dauchingen

alle Straßen