Stadt und Landkreis unternehmen einen letzten Versuch, das Polizeipräsidium nach Villingen zu holen. Sowohl der Gemeinderat, als auch der Kreistag haben in dieser Woche einstimmig eine Resolution an Innenminister Thomas Strobl verabschiedet.

Darin legt die Stadt dar, dass sowohl die Kriminalitätsbelastung als auch der Status eines Oberzentrums die Ansiedlung eines Polizeipräsidiums rechtfertigen würden. Auch müsse in Tuttlingen bereits angebaut werden, was 2014 bei Inkrafttreten der Polizeireform ausdrücklich nicht gewollt war.

Hintergrund ist die noch bis zum Frühjahr 2017 andauernde Überprüfung der Polizeireform, die Innenminister Strobl im Oktober eingeleitet hat. "Wenn wir uns was davon versprechen, dann jetzt", so OB Kubon.

Zumindest an einer Stelle hat die Resolution der Stadt bereits für Aufsehen gesorgt. In seiner Sitzung am Montag hat der Gemeinderat in Tuttlingen auf Antrag der CDU-Fraktion eine Resolution für den Erhalt des Polizeipräsidiums in Tuttlingen an das baden-württembergische Innenministerium formuliert.