Villingen-Schwenningen (häm) Unvorhersehbare Ereignisse hielten für Spieler und Zuschauer an einem lauen Sommerabend einige Überraschungen parat beim diesjährigen Altherren-Turnier des DJK Villingen (Deutsche Jugendkraft). Dazu waren die Mannschaften des FC Bräunlingen, FC Unterkirnach, FC Marbach, FC 08 Villingen, der Sportfreunde Neukirch, des VfL Riedböhringen, des TuS Oberbaldingen und die Gastgeber selbst gemeldet.

„Trotz WM-Fieber hat keine Mannschaft abgesagt, so blicken wir einem spannenden Kicken an diesem zweitlängsten Tag des Jahres entgegen“, sprach Turnierleiter Thomas Glatz noch voller Enthusiasmus gegen 17.30 Uhr ins Mikrofon.

Zu diesem Zeitpunkt waren die Marbacher Kicker zum Aufwärmen bereits seit einer Viertelstunde auf dem Rasen des Vereinsgeländes beim Strechten. Der Torwart der Unterkirnacher sorgte aber mit verlängertem Aufenthalt in der Umkleidekabine für einen verspäteten Beginn des Auftaktspiels zwischen diesen Mannschaften.

Noch in den ersten Minuten nach Anpfiff gab Glatz bekannt, dass die Oberbaldinger durch einen Stauaufenthalt angesichts eines schweren Unfalls an der Villinger Gaskugel (Bundesstraße 33) zu einer deutlich verspäteten Ankunft am EBM-Papst-Stadion gezwungen seien.

Dann folgte die Hiobsbotschaft, dass die Oberbaldinger ihre Turnierteilnahme absagten. Eine ursprünglich geplante Spielart mit zwei Gruppen zu je vier Mannschaften wurde hinfällig. Die Altherren vom Gastgeber des DJK zogen ihre Teilnahme zugunsten einer runden Zahl an Turniermannschaften zurück, es sollte nun Jeder gegen Jeden spielen.

Das Spiel des FC 08 Villingen gegen Neukirch wurde vorgezogen. Bekannt war bereits im Vorfeld, dass die Altherren mit je einem Mann weniger auflaufen. Es standen sich zwölf Minuten lang auf einem verkürzten Spielfeld 14 Feldspieler und zwei Torhüter gegenüber.

Sieger des Altherren-Turniers 2018 vom DJK war schließlich der FC 08 Villingen, der die Altherrenmannschaft vom VfL Riedböhringen auf den zweiten Platz verwies. Den Villingern winkten 80 Euro Preisgeld, den Marbachern noch 60 Euro. Spaß und Freude standen jedoch im Vordergrund des Turniers.