Gute Nachrichten für alle staugeplagten Autofahrer: Nach langen Monaten der Sperrung sollen die Goldenbühl- und die Wieselsbergstraße am 29. November fertiggestellt und damit wieder befahrbar sein. Wie die Pressesprecherin der Stadt, Oxana Brunner, auf Anfrage mitteilt, liegen die Arbeiten voll im Zeitplan. Die Vollsperrung der vielbefahrenen Kreuzung Goldenbühlstraße/Wieselsbergstraße und Schelmengaß hat den Autofahrern weite Umleitungen beschert und für manchen Verdruß gesorgt.

Die Arbeiten waren recht aufwändig und haben deshalb eine Vollsperrung notwendig gemacht: Es wird die Ampelanlage ausgetauscht und auf den neuesten Stand der Technik gebracht und vor allem auch behindertengerecht ausgebaut. Außerdem werden die Fahrbahnübergänge für die Fußgänger und Radfahrer besser vom fließenden Verkehr getrennt.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Stadtwerke erneuern zudem ihre Versorgungsleitungen; außerdem werden Leerrohre als Vorbereitung für den Breitbandausbau verlegt. Die Stadt hat die Zeit der Vollsperrung genutzt, um in der Wieselsbergstraße bis zur Einmündung B 33 den maroden Fahrbahnbelag zu sanieren.

Wie Oxana Brunner erklärt, laufen die Arbeiten termingerecht und ohne größere Probleme. „Momentan werden im Kreuzungsbereich Goldenbühlstraße/Wieselsbergstraße die Randsteine versetzt und die Fläche für den Unterbau hergestellt.“ Weiterhin werde die Installation der Ampelanlage vorbereitet. „Die Belagarbeiten sind für Ende der Kalenderwoche 45 geplant“, erklärt Brunner. Das wäre die Woche ab dem 4. November.

Baustelle Goldebühlstrasse.
Baustelle Goldebühlstrasse.

Allerdings droht eine neue Sperrung in diesem Bereich, allerdings nicht vor 2021: Die Ergebnisse der Untersuchung der Brücke Vockenhauser Straße liegen vor und die gute Nachricht ist: Sie ist in ihrer Standfestigkeit nicht gefährdet und die Verkehrssicherheit ist gegeben. Allerdings ist aufgrund von Eindringen von Schadstoffen die Nutzungsdauer stark eingeschränkt.

In einer Vorlage für den Technischen Ausschuss steht eine Summe von vier Millionen Euro die notwendig sind, um die Brücke zu sanieren, dann könnte sie gefahrlos weitere 59 Jahre genutzt werden. 2020 sollen jetzt Ingenieursleistungen ausgeschrieben werden. Klar ist, dass eine Sanierung frühestens 2021 machbar ist, da nächstes Jahr die Sanierung der B 33 ansteht, dies hat die Stadt mit dem Regierungspräsidium abgesprochen.

Am 29. November gibt es wieder freie Fahrt in der Goldenbühlstraße, in der Bildmitte ist die Kreuzung mit den Wieselsbergstraße (rechts) und der Schelmengaß (vorne im Bild) zu sehen. Die Arbeiten sind im Zeitplan, so die Stadt. Bild: Hans-Jürgen Götz
Am 29. November gibt es wieder freie Fahrt in der Goldenbühlstraße, in der Bildmitte ist die Kreuzung mit den Wieselsbergstraße (rechts) und der Schelmengaß (vorne im Bild) zu sehen. Die Arbeiten sind im Zeitplan, so die Stadt. | Bild: Hans-Jürgen Götz

Mit dem letzten Abschnitt der Goldenbühlstraße ist die Baumaßnahme Stadteinfahrt West beendet, die seit 2011 dauert und in viele Abschnitte aufgeteilt worden ist. Auch die Straße „Am Krebsgraben“ gehörte zu dieser Maßnahme, die insgesamt rund neun Millionen Euro gekostet hat, rund drei Millionen Euro teuerer als geplant, allerdings gab es dafür Zuschüsse in Höhe von 60 Prozent.