VS-Villingen (spr) Ein zweites Mal musste die Feuerwehr Villingen-Schwenningen am Samstag zu einem Einsatz nach Nordstetten ausrücken. Dort brannte am Freitag eine größere Scheune ab, in der neben verschiedenen landwirtschaftlichen Maschinen auch rund 100 Strohballen lagerten. Am Samstag loderten erneut Flammen aus der Brandruine. Die Feuerwehr löschte die aufkeimenden Brandnester ab. Dass ein Feuer an einem Objekt mit gepressten Strohballen erneut auflodert, ist für den Villinger Abteilungskommandant Ralf Hofmann nicht ungewöhnlich. „Das kann unter Umständen mehrere Tage dauern, dass sich glimmende Funken wieder zu einem Schwelbrand entwickeln.“

Auch in Tannheim gab es am Wochenende einen Brand, hier hat die Feuerwehr Schlimmeres verhindert: Am Samstagnachmittag hat ein Tannheimer Hausbesitzer auf seinem Grundstück Unkraut abgeflammt. Dabei kam es zu Funkenflug, der eine Zuckerhutfichte in Brand steckte. Die Flammen griffen leicht auf das Wohnhaus über. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen, bevor größerer Schaden entstand, der so nach Polizeiangaben schon auf mehrere tausend Euro beziffert wird.

 

Bild: Sprich, Roland
Das könnte Sie auch interessieren