Verschiedene Entenarten und Blässhühner sind auf dem idyllischen Eisweiher ein vertrauter Anblick, das Federvieh fühlt sich auf und an dem Gewässer in der Waldstraße wohl. In den vergangenen Tagen gab es aber auf einmal zwei exotische Gäste, die noch nie am Eisweiher gesichtet worden sind: Zwei Nilgänse schwammen da plötzlich zwischen den anderen Enten umher. Die Tiere sind recht auffällig wegen ihrer Größe und den markanten Ringen um die Augen.

Der aus Afrika stammende Brutvogel hat sich in den vergangenen Jahren in Mitteleuropa rasch ausgebreitet und gibt immer wieder Anlass zu Diskussionen. freifliegende Nilgänse, in den Niederlanden seit 1967. Die Tiere haben sich von den Niederlanden aus entlang des Rheins auch in Deutschland ausgebreitet, der Naturschutzbund schätzt den Bestand in Deutschland auf etwa 1500 Brutpaare.

Angeblich seien die Nilgänse aggresiv und verdrängen die heimische Population. So ist die Stadtverwaltung nach ersten Hinweisen auf die Nilgänse am Eisweiher auch tätig geworden und hat die Lage vor Ort inspiziert, allerdings keine Tiere angetroffen, wie Pressesprecherin Madlen Falke auf Anfrage erklärte. Diese Nilgänse sind immer nur sporadisch am Eisweiher aufgetaucht und haben sich bei ihren Besuchen vor allem auf der kleinen Insel rings um den Kiosk im Schilf aufgehalten. Wie Falke erklärte, werde man die Sachlage beobachten.

Nilgänse auf dem Eisweiher.
Nilgänse auf dem Eisweiher. | Bild: Hoffmann, Claudia

Der Naturschutzbund erklärt auf seiner Homepage, dass Nilgänse nur in ganz bestimmten Situationen aggressiv seien: Bei Nahrungskonkurrenz, wenn sie ein Nest oder Jungtiere schützen und wenn ihnen andere Tiere zu nahe kommen. Heimisch gefühlt haben sich im vergangenen Jahr Nilgänse auch am Sunthauser See, so ein Paar sogar sechs Junge bekommen. Die Nilgans-Familie hat sogar immer wieder mal versucht, sich am kleinen Strand des Campingplatzes häuslich niederzulassen.

Ein Zaun hat dann aber Einhalt geboten und die Tiere von diesem Platz ferngehalten. Dieses Jahr sind die Nilgänse am Sunthauser See einfach verschwunden, keiner weiß, wo sie geblieben sind. Und auch am Eisweiher scheint sich das Problem vielleicht von selbst lösen: Die Nilgänse waren jetzt seit einigen Tagen nicht mehr zu sehen.