Damit der Einzelhandel der gemeinsamen Stadt Villingen und Schwenningen seine Türen zum verkaufsoffenen Sonntag öffnen kann, bedarf es immer eines offiziellen Anlasses.

Das könnte Sie auch interessieren

War es eine Woche zuvor im Stadtbezirk Schwenningen der Krämermarkt, der den offiziellen Anlass hergab, so wirkte an diesem Wochenende in Villingen das zeitgleich statt findende Museumsfest nicht nur als Türöffner, sondern auch als Publikumsmagnet.

Kurzführungen durch das Franziskanermuseum sind der Renner am verkaufsoffenen Sonntag.
Kurzführungen durch das Franziskanermuseum sind der Renner am verkaufsoffenen Sonntag. | Bild: Rüdiger Fein

Wenn es auch zögerlich begann, so konnte der Villinger Einzelhandel am Ende insgesamt zufrieden sein mit diesem verkaufsoffenen Sonntag. War das Franziskanermuseum gleich zu Beginn gut besucht, so stellte sich der Publikumsverkehr in der Villinger Innenstadt anfangs noch etwas zögerlich ein. Erst ab dem frühen Nachmittag stellte sich auch hier die gewünschte Resonanz ein.

Am Stand des SÜDKURIER können Besucher am Jahresgewinnspiel teilnehmen.
Am Stand des SÜDKURIER können Besucher am Jahresgewinnspiel teilnehmen. | Bild: Rüdiger Fein

Um Punkt 12 Uhr eröffnete Oberbürgermeister Jürgen Roth musikalisch begleitet von Solisten der Musikakademie die 66. Jahresausstellung des Kunstvereins Villingen-Schwenningen. Mit 66 Jahren sei zumindest bei Udo Jürgens, wie auch beim hiesigen Kunstverein, noch lange nicht Schluss, lobte der Oberbürgermeister die gelungene Jahresausstellung.

Punkt 12 Uhr eröffnete Oberbürgermeister Jürgen Roth musikalisch begleitet von Solisten der Musikakademie die 66. Jahresausstellung des Kunstvereins Villingen-Schwenningen.
Punkt 12 Uhr eröffnete Oberbürgermeister Jürgen Roth musikalisch begleitet von Solisten der Musikakademie die 66. Jahresausstellung des Kunstvereins Villingen-Schwenningen. | Bild: Rüdiger Fein

Anschließend standen viele museale Höhepunkte, alle unter dem Thema „Vive la France“ auf dem Programmzettel. Es wäre nicht Frankreich, wenn die Gäste aus dem westlichen Nachbarland nicht etwas Gutes essbares im Gepäck gehabt hätten. Heiße Merguez und eine original-französische Zwiebelsuppe bildeten für viele Stadt- und Museumsbesucher eine geeignete Grundlage, um sich anschließend in die Welt unserer französischen Nachbarn entführen zu lassen.

Andreas Fanelli, Luc Gaubussean und Philippe Gaubussean (von links), stehen hier für typisch französische Leckerreien hinter dem Kochtresen.
Andreas Fanelli, Luc Gaubussean und Philippe Gaubussean (von links), stehen hier für typisch französische Leckerreien hinter dem Kochtresen. | Bild: Rüdiger Fein

Chansons mit Bert Kohl oder Straßentheater mit Jacques und Omelette wechselten sich ab mit Kurzführungen durch das Franziskanermuseum. In den Straßen und Geschäften der Villinger Innenstadt und teilweise auch in den Außenbezirken herrschte derweil buntes Treiben. Ein französischer Markt am Ende der Niedere Straße lockte mit vielen typisch französischen kulinarischen Genüssen zahlreiche Besucher.

Typisch französisch, die Merguez müssen schön braun sein.
Typisch französisch, die Merguez müssen schön braun sein. | Bild: Rüdiger Fein

Am Ende des verkaufsoffenen Sonntags waren sowohl die Organisatoren im Franziskanermuseum, wie auch die Villinger Einzelhändler durchweg zufrieden mit der guten Resonanz, die man erfahren hatte.

Die 66. Jahresausstellung des Kunstvereins Villingen-Schwenningen ist eröffnet.
Die 66. Jahresausstellung des Kunstvereins Villingen-Schwenningen ist eröffnet. | Bild: Rüdiger Fein