Zum vierten Mal fand nun die von den Ratsfrauen der Narrozunft Villingen ins Leben gerufene Kulturreihe „Von Frauen zu Frauen“ in der Zehntscheuer statt. Dieses Mal mit einem besonderen Gast aus dem bayrischen Schwabing: Constanze Lindner präsentierte ihr neues Bühnenprogramm „Miss Verständnis“. Zunächst tritt sie aber als Miss Schwarzwald auf die Bühne. Gekonnt witzig und zugleich charmant, bringt sie das Publikum mit Umarmungen und Küsschen nach nur kurzer Zeit in Fahrt. Neben politischen und gesellschaftlichen Themen stehen auch der Klimawandel und Weltuntergang auf dem Programm. Mit grauer Mütze, Brille und Zahnspange startet sie mit Alter Ego Cordula Brödke in eine Zukunftsreise und sagt uns eine saubere Welt und einen von Archäologen in der Nähe von Berlin entdeckten Flughafen voraus.

Mit knallpinken Wollknäuel fordert sie die Damen im Publikum auf, von sich zu erzählen.
Mit knallpinken Wollknäuel fordert sie die Damen im Publikum auf, von sich zu erzählen. | Bild: Vivian Kuhn

Nach intensiver sportlicher Leistung als „Fitness-Lady“ geht es mit einem gesellschaftskritischen Thema in die nächste Runde. Auf der Suche nach Organspendern geht sie mit dem Publikum auf Tuchfühlung. Danach die nächste Rolle – als überzeugende alte Dame mit zittriger Hand und rosa Strickjacke erzählt sie von ihrem Enkel und der unverschämten Schwiegertochter. Mit beispielloser Gestik und Mimik erzeugt Constanze Lindner Bilder im Kopf, die so schnell nicht wieder verschwinden. Als eingefleischtes Stadtkind erzählt sie vom verstörenden Urlaub auf dem Land, mit lebendigem Schnitzel, das ohne Folie auf der Wiese steht. Als Cordula Brödke schneidet sie auch die Themen der heutigen Jugend an: Auf Tinder wischt sie die Männer in die Wüste und rät im gleichen Zug gänzlich von Smartphones ab. Zu guter Letzt wurde auch die Prominenz nicht verschont – ob Donald Trump, Kim Kardashian oder Thomas Gottschalk, alle bekommen sie ihr Fett weg.

Mit viel Nähe zum Publikum

Constanze Lindner zeichnet sich besonders durch ihre Publikumsnähe aus – immer wieder sucht sich den Blickkontakt, spannt das Publikum mit in ihr Programm ein und witzelt fröhlich mit den Damen vor sich hin. Die Soloauftritte mag sie besonders gerne, da sie eben genau diese Nähe zum Publikum ermöglichen, verrät sie dem SÜDKURIER nach ihrem Auftritt. Zum Abschluss gibt es sogar noch etwas auf die Ohren: Ein Liebesständchen von Cordula erwärmt die Zuschauerherzen. Unter tosendem Applaus schafft sie es dann nur schweren Herzens, am Ende nach einer Zugabe die Bühne zu verlassen.