Auf den ersten Blick sind es zwei Freunde, die über Früher reden. Als alles noch anders war, irgendwie einfacher. Doch wer Roland Kurz und Uwe Spille genau beobachtet, wie sie am Frühstückstisch im Garten sitzen, dort erzählen und gestikulieren, der merkt schnell: Die können sich präsentieren, haben einiges erlebt. In ihren Erzählungen tragen sie Clownsnase, Zylinder und viel Schminke.

Bekannt sind die beiden Männer als die Clowns Beppo und Ferdinand vom Kakerlaki-Clowntheater. "Angefangen haben wir mit politischem Kabarett", erinnert sich Roland Kurz. Die beiden sind durch die 80er-Jahre geprägt worden, vor allem die Friedensbewegung zu dieser Zeit hat Eindruck hinterlassen. "Deswegen waren wir natürlich ökologisch korrekt mit dem Fahrrad auf Tour", sagt Kurz mit einem Zwinkern. Während einer dieser Touren haben sie ihre Rollen als Clowns entwickelt, erste Nummern und Lieder geschrieben. "Unsere Vorbilder waren dabei Stan Laurel und Oliver Hardy, besser bekannt als Dick und Doof", sagt Uwe Spille.

Der erste Auftritt als Clowns war schließlich im Dezember 1988 in Salzburg. "Wir waren überrascht, wie gut das lief", sagt Roland Kurz und Uwe Spille ergänzt: "Wir haben da wohl eine Marktlücke entdeckt." Mit einfachen Mitteln die Menschen unterhalten, ohne dabei eine tiefere Botschaft übermitteln zu wollen. Darum ging es ihnen. "Wir haben es auch mit pädagogischen Programmen probiert, aber das hat nicht geklappt", sagt Kurz. Das Programm "Müllenium" wurde deshalb nur im Jahre 2000 aufgeführt. Es ging um Mülltrennung.

Seit ihrem ersten Auftritt ziehen sie durch das Land, spielen auf Vereinsfeiern, auf Geburtstagen oder auf der Straße. "Schon 1990 hatten wir über 100 Auftritte zusammen. Manchmal sogar mehrere an einem Tag. Das steigerte sich in den Jahren darauf nochmal", erinnert sich Uwe Spille. Heute, 30 Jahre nach dem ersten Auftritt, sei alles etwas ruhiger geworden. Etwa 50 Auftritte im Jahr haben sie noch, neben verschiedenen Solo-Programmen und Theaterauftritten. "Wir werden ja auch nicht jünger", sagt Spille. An der Qualität des Clowntheaters nagt der Zahn der Zeit jedoch noch nicht: "Das was wir bei unseren Auftritten machen, können wir sehr gut. Wir machen das mit Herz und voller Überzeugung", sagt Spille.

Besonders freuen sie sich, beim Innenhof-Festival in Villingen dabei sein dürfen. "30 Jahre Kakerlaki und das 30. Innenhof-Festival, das passt gut zusammen", sagt Uwe Spille. Er betont, dass das Programm auch Erwachsenen Spaß machen kann. "Wir spielen zwar zu 90 Prozent vor Kindern, aber auch erwachsene Kindsköpfe sind herzlich eingeladen", ergänzt Roland Kurz lachend.