Laut Beschluss des Evangelischen Oberkirchenrates in Karlsruhe ist die evangelische Versöhnungskirche der Matthäus-Pfarrei in VS-Marbach zur Pilgerkirche erklärt worden. Im Ältestenkreis freut man sich mit Pfarrerin Bettina von Kienle über diese Auszeichnung und hat inzwischen alles Erforderliche in die Wege geleitet, um den damit verbundenen Aufgaben als Gemeinde gerecht zu werden.

Grund für diese Auszeichnung der Versöhnungskirche ist vor allem ihre Lage direkt am Neckar-Baar-Jakobusweg, der über die Straße am Talacker unmittelbar an der architektonisch beeindruckenden Holzkirche vorbeiführt. Mit der Ausweisung mehrerer Jakobuswege in der Region hat man sich in der Matthäus-Pfarrei schon seit geraumer Zeit auf Pilger eingestellt. Schon öfter sind Pilgergruppen im Gemeindehaus Am Talacker zu Gast gewesen, Jugendliche haben hier auch übernachtet, erzählt Pfarrerin Bettina von Kienle.

Alles was eine Pilgerkirche bieten muss, wird in der Matthäus-Pfarrei inzwischen voll erfüllt: Die Versöhnungskirche ist als Pilgerkirche gekennzeichnet und hat feste Öffnungszeiten. Immer mittwochs ist die Kirche geöffnet. Dann sind auch zwei der Kirchenhüter anwesend und pünktlich um 12 Uhr wird mit Gästen von MiG – Mittagessen in Gemeinschaft im Gemeindehaus – eine kurze Andacht gefeiert. Außerhalb der Öffnungszeit kann der Kirchenschlüssel im Pfarramt oder im Pfarrhaus direkt nebenan geholt werden. Dazu kommt die Gestaltung des Kirchenraumes als geistlicher Raum, der zur Besinnung und zum Gebet einlädt, die Auslage von geistlichen Texten und natürlich ein verfügbarer Pilgerstempel.

Zu den geistlichen Angeboten zählen die Möglichkeit, den Pilgersegen zu empfangen, das Angebot von Andachten und Hinweise auf Gottesdienstzeiten, ein Seelsorgeangebot und Infos zur Gestaltung und Geschichte der Kirche.

Das gastfreundliche Außengelände um die Versöhnungskirche ist eben neu gestaltet worden. Hier wurden Bäume gefällt und neue gepflanzt, unter anderem ein Lutherapfelbaum. Der Hang oberhalb des Gemeindehauses wurde mit Buschwerk und Blühwiese, der Anlage eines bequemen Fußweges zum Kircheneingang, Sitzgelegenheiten und, rechtzeitig zum Reformationsjubiläum, mit einer Lutherstatue gestaltet. Dazu kommt der Zugang zu Trinkwasser und Toiletten. Darüber hinaus gibt es für Pilger Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten, zur nächsten Pilgerherberge, zu Einkaufs-und Versorgungsmöglichkeiten in der Umgebung.

Die Kirchenhüter-Gruppe, engagierte Frauen und Männer, haben sich inzwischen mit ihrem neuen Dienst in der Pilgerkirche vertraut gemacht. Jeweils zu zweit stehen sie zu den Öffnungszeiten der Versöhnungskirche für die Betreuung von Pilgern zur Verfügung.

Der Tourismuspfarrer im Kirchenbezirk Villingen, Pfarrer Christoph Huss aus Königsfeld, kam eigens zur offiziellen Eröffnung der Versöhnungskirche als Pilgerkirche am Jakobusweg nach Marbach und würdigte das Engagement der ehrenamtlich Mitarbeitenden und der Ortspfarrerin, „etwas Neues anzufangen und als Gemeinde Pilgerherberge zu sein“.

Ortsvorsteherin Diana Kern-Epple unterstützt ganz praktisch das neue Projekt Pilgerkirche, das auch für den Teilort Marbach eine Auszeichnung und ein Alleinstellungsmerkmal im Landkreis darstellt. So kümmert sich die Ortsvorsteherin um die Aufstellung der Hinweisschilder mit der Jakobsmuschel, die am Ortseingang und im Ort auf den Jakobusweg und die Pilgerkirche hinweisen.

 

Pilgerwege zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb

Der Neckar-Baar-Jakobusweg, an dem die Marbacher Versöhnungskirche jetzt als Pilgerkirche eingerichtet worden ist, führt von Rottenburg am Neckar über Horb, Rottweil, Villingen-Schwenningen und Blumberg nach Schaffhausen.

Der Kinzigtäler Jakobusweg führt von Rottenburg am Neckar über Hob und Wolfach nach Schutterwald/Straßburg, der Hochschwarzwald Jakobusweg von Villingen über Eisenbach nach Freiburg.

Auf dem Schwarzwaldrand-Pilgerweg geht es von Schiltach nach Unterkirnach. Der Mistelbrunn-Pilgerweg führt von Hüfingen nach Hammereisenbach und der Kirchberg-Pilgerweg von Horb am Neckar über Dettingen nach Rottweil.

Der Tübinger Jakobusweg beginnt in Tübingen und läuft über Rottenburg, Hechingen und Horb bis Rangendingen, der Beuroner Jakobusweg von Hechingen über Beuron nach Meßkirch.

Von Balingen nach Rottweil läuft der Palmbühl-Pilgerweg, der Heuberg-Pilgerweg von Rottweil ins Bäratal, der Donau-Randen-Pilgerweg von Fridingen an der Donau nach Blumberg und der Hohenzollern-Pilgerweg von Hechingen über Sigmaringen bis Meßkirch. (ewk)