Es ist das wichtigste Projekt der Stadtentwicklung im nächsten Jahrzehnt, die Bebauung der Kasernenflächen in Villingen. Dazu zählt auch das Verwaltungszentrum auf Mangin. Dass dieses Vorhaben nun noch unter dem alten Oberbürgermeister Rupert Kubon in den letzten Wochen seiner Amtszeit endgültig auf den Weg gebracht werden soll, wirft Fragen auf. Die wichtigste: Wäre es nicht eine sauberere Sache und nicht auch eine Form der politischen Hygiene, wenn dies unter dem dann neu gewählten Oberbürgermeister im Januar geschieht? Die oder der Neue muss das Projekt mitverantworten, sie oder er muss dazu stehen – also soll sie oder er auch daran mitwirken. Dass die zwei Monate auf einmal solch enorme Auswirkungen auf das Gesamtprojekt haben sollen, kann doch bezweifelt werden.