Jetzt weiß jeder Bürger und jeder Besucher der Zähringerstadt Villingen, wo geografisch genau er sich gerade befindet. Auf dem Latschariplatz, genau dort, wo sich Niedere-, Bicken-, Riet- und Obere Straße treffen, findet man das sogenannte Zähringer-Kreuz, dessen Standort jetzt durch die Verlegung eines GPS-Kontrollpunktes genau definiert wurde. Die Koordinaten für das Zähringerkreuz lauten exakt 48,05977 Grad Nördliche Breite und 8,459895 Grad Östliche Länge. An dieser Stelle wurde jetzt eine künstlerisch gestaltete bronzene Platte eingelassen, auf der man diese Daten ablesen kann und nach dem man auch sein Smartphone eichen kann. Zusätzlich weiß man ab sofort auch, dass man sich an diesem Punkt auf genau 753,1 Metern über dem Meer befindet.

An vier Luftballons schwebt die Abdeckplane in die Luft und gibt die bronzene Platte mit den Koordinaten des Zähringerkreuzes frei.
An vier Luftballons schwebt die Abdeckplane in die Luft und gibt die bronzene Platte mit den Koordinaten des Zähringerkreuzes frei.
  • 100 Jahre Vermessungsamt: Zur offiziellen Übergabe waren Oberbürgermeister Jürgen Roth, Bürgermeister Detlev Bührer und der Chef des Vermessungsamtes, Ulrich Götz, erschienen, um den Punkt zur Nutzung freizugeben. Anlass für die Verlegung des Kontrollpunktes ist das 100-jährige Bestehen des Vermessungsamtes in Villingen-Schwenningen. Dass Villingen-Schwenningen über ein eigenes Vermessungsamt verfügt, kann durchaus als Privileg gesehen werden, erklärt Ulrich Götz. Neben Bau- und Planungsaufgaben können die städtischen Vermessungsingenieure und Techniker auch Grundstücksvermessungen vornehmen.
Hier wissen Sie auf ein paar Zentimeter genau wo Sie sich befinden, verspricht die bronzene Platte, die sich exakt auf dem Zähringerkreuz befindet.
Hier wissen Sie auf ein paar Zentimeter genau wo Sie sich befinden, verspricht die bronzene Platte, die sich exakt auf dem Zähringerkreuz befindet.
  • Synergien nutzen: Synergieeffekte sind die zeitnahe Erledigung solcher Arbeiten und der Besitz von Kartenmaterial und Koordinaten. Somit ist man stets auf dem aktuellen Stand. „Hätten wir dieses Amt schon früher gehabt, dann wären wir heute bei Tiefbauarbeiten vor Überraschungen sicher“, sagt Bürgermeister Bührer. Die Stadt Villingen hatte die Vorteile vor genau 100 Jahren erkannt und bereits damals eine eigene Vermessungsdienststelle geschaffen. „Wir werden hier künftig etwas Besonderes haben“, lobte OB Roth die ausgefallene Idee des Kontrollpunktes, der zudem als kleines Schmuckstück auffällt. Als nächstes werde man einen Kontrollpunkt in Schwenningen setzen und weitere seien denkbar, hieß es.
OB Jürgen Roth und der Chef des Vermessungsamtes, Ulrich Götz. Bild: Rüdiger Fein
OB Jürgen Roth und der Chef des Vermessungsamtes, Ulrich Götz. Bild: Rüdiger Fein
  • Ihr Smartphone weiß, wo Sie stehen: Mit dem Kontrollpunkt kann man jetzt feststellen, wie genau der Sattelitenempfänger eines GPS-Gerätes funktioniert. Und so geht es: Man sucht den Kontrollpunkt auf und platziert sein Gerät, sei es ein Smartphone, eine Watch, Fotoapparat mit GPS-Funktion oder sein Tablet, mittig auf dem Kontrollpunkt und kann anhand der in die Bronzeplatte eingelassenen Koordinaten feststellen, ob diese mit denen auf dem eigenen Gerät übereinstimmen. Üblicherweise muss man damit rechnen, dass eine Abweichung der GPS-Position bei Navigationsgeräten bis zu 15 Meter beträgt. Auf die am Kontrollpunkt angegebenen Koordinaten kann man sich verlassen, diese wurden in Zusammenarbeit mit dem Satellitenpositionierungsdienst Sapos in einem aufwändigen Verfahren mit höchster Genauigkeit eingemessen. Auf der Internetseite des Vermessungsamtes kann man sich zudem einen informativen Flyer runterladen, auf dem die Funktionsweise genau beschrieben ist.
  • Das Zähringerkreuz: Das Zähringerkreuz, das aus zwei sich kreuzenden Marktstraßen besteht und von den Zähringer Stadtplanern ganz bewusst so angelegt wurde, um möglichst vielen Kaufleuten eine attraktive Möglichkeit zum Handel zu bieten, findet man in einer ganzen Reihe von Zähringerstädten. Die nächsten Zähringerkreuze findet man in Rottweil und Freiburg.